4 3 6 D O C U M E N T 3 1 1 J U L Y 1 9 2 2
ersetzt. Der kritische Wert wäre nach dieser Betrachtung derjenige, der
ohne Mitwirkung anderer Massen Lichtgeschwindigkeit und Trägheit im Inneren
der Kugel endlich macht.
Ich bin urspünglich von Überlegungen dieser Art ausgegangen, weil ich zeigen
wollte, dass man die Lorentz-Kontraktion (genau wie die Abplattung bei Rotatio-
nen als Wirkung ferner Massen ansehen kann. Später bin ich an den Ihnen bekann-
ten Versuch übergegangen, weil ich den allzu schroffen Übergang bei
ausglätten wollte. Nun scheint es fast, als ob die ältere Betrachtung mehr Berech-
tigung hätte!
Dürfte ich Sie noch bitten, mir gelegentlich (es hat aber gar keine Eile!) die bei-
den Durchschläge zurückzuschicken; der zweite muss ja allerdings in den Papier-
korb wandern.
Indem ich Sie nochmals wegen der Belästigung um Entschuldigung bitte und in
aufrichtigster Verehrung und Dankbarkeit bin ich Ihr sehr ergebener
George Jaffé
ALS. [13 384].
[1]Doc. 302.
[2]See Doc. 302, item 3.
[3]Weyl 1917.
[4]Pauli 1921. Pauli’s formula gives the coefficient in front of without squares.
311. To Richard Eisenmann
Berlin, den 27. VII. 22.
Hochgeehrter Herr Doktor Eisenmann!
Nachdem ich Ihren Apparat zur Dauer-Anregung von Klavier-Tönen gesehen
und die von Ihnen geleistete Arbeit bewundert habe, ist es mir ein Bedürfnis, Ihnen
schriftlich kurz meine Ansicht darüber mitzuteilen.[1]
1) Die durch Ihren Apparat erzeugten Töne, sind von ausserordentlichem künst-
lerischen Reiz. Ihre Methode dürfte zu einer wertvollen Bereicherung der musika-
lischen Ausdrucksmittel führen.
2) Sie haben durch Ihren Apparat alle prinzipiellen Schwierigkeiten überwun-
den, welche der elektromagnetischen Anregung von Stahlsaiten bisher im Wege
standen, derart, dass die praktisch brauchbare Ausgestaltung des Apparates in den
Händen eines geübten Konstrukteurs keiner ernsthaften Schwierigkeit mehr begeg-
nen dürfte.
2m
a
------- 1 =
r a =
dx42
Previous Page Next Page