5 9 2 D O C U M E N T 3 8 5 N O V E M B E R 1 9 2 2
Tgm. [30 003]. The telegram is addressed “professor a einstein universitaet berlin,” with secondary
postmark “Berlin NW
10.11.22.1230N[achmittags].”
[1]Aurivillius (1843–1928) was director of the Natural History Museum in Stockholm and secre-
tary of the Royal Swedish Academy of Sciences.
[2]The Nobel Committee for Physics decided to propose Einstein for the Nobel Prize in September
(see Doc. 359). The Swedish Academy accepted the proposal at its plenary session of 9 November
1922 (see the following document).
385. From Christopher Aurivillius
Stockholm den 10 November 1922.
Hochgeehrter Herr Professor,
Wie ich Ihnen schon telegraphisch mitgeteilt
habe,[1]
hat die k. schwedische
Akademie der Wissenschaften in gestern gehaltener Sitzung beschlossen Ihnen den
vorjährigen (für 1921) Nobelpreis für
Physik[2]
zuzuerkennen als Belohnung für
Ihre Arbeiten in der teoretischen Physik und besonders Ihre Entdeckung des
Gesetzes des lichtelektrischen Effektes, aber ohne Berücksichtigung des Ihren
Relativitäts- und Gravitationstheorien nach künftighin erfolgter Bestätigung
gebührenden
Werthes.[3]
Am 10 Dezember werden in feierlicher Hauptversammlung die Diplome sowie
die goldenen Medaillen den Preisgewinnern überreicht werden.
Im Namen der Akademie der Wissenschaften lade ich Sie darum ein dieser
Sitzung beizuwohnen um den Preis persönlich zu empfangen.
Nach §9 der Statuten liegt es Ihnen ob einen auf den preisgekrönten Schrift
bezugnehmenden öffentlichen Vortrag in Stockholm zu halten. Wenn Sie nach
Stockholm kommen, wäre es entschieden am besten, wenn Sie Ihren Vortrag einen
der nach der Preisverteilung folgenden Tage hielten.
In der Hoffnung, dass die Akademie die Freude haben wird, Sie hier in
Stockholm zu sehen bin ich mit ausgezeichneter Hochachtung Ihr ergebener
Chr. Aurivillius
Sekretär
ALS. [30 004]. The letter is addressed “Herrn Professor Albert Einstein Berlin” and written on letter-
head “Kungl. Vetenskapsakademien.”
[1]See the preceding document.
[2]For the reasons why and how the prize for 1921 had not been awarded in that year, see Friedman
2001, especially pp. 133–138.
[3]Einstein received sixty nominations for the Nobel Prize between 1910 and 1922, among them
by Niels Bohr, Arthur S. Eddington, Max von Laue, Hendrik A. Lorentz, Max Planck, and Arnold
Sommerfeld, all but a few singling out his theory of relativity to be honored. The reasons why the
Nobel Committee for Physics disregarded these opinions were: (i) the question as to whether the the-
ory is of sufficient practical importance to comply with the mandate of the Nobel Foundation; (ii) the
lack of unambiguous tests of each and every observable consequence of the general theory of relativ-
Previous Page Next Page