6 0 4 D O C U M E N T 3 9 0 D E C E M B E R 1 9 2 2
das Ergebniss der Berechnungen zeigte, dass in diesem Falle sowohl eine Welt der
konstanten (schon negativen) Krümmung als auch eine Welt der veranderlichen (im
zeitlichen
Sinne)[8]
Krümmung existieren kann. Das Verhandensein der Moglich-
keit, aus Ihren Weltgleichungen eine Welt der konstanten negativen Krümmung zu
erhalten, hat fur mich ein ganz besonderes Interesse, weshalb ich Sie sehr bitte, mir
auf meinen vorliegenden Brief die Antwort nicht vorzuenthalten, obwohl ich weiss,
wie sehr Sie voraussichtlich beschäftigt sind.
Fur den Fall, dass Sie die in meinem vorliegenden Schreiben auseinandergeset-
zen Berechnungen fur richtig befinden, so schlagen Sie es mir, bitte, nicht ab, da-
von die Redaktion der „Zeitschrift fur Physik“ in Kenntnis xu setzen, vielleicht
geben Sie in diesem Falle eine Richtigstellung in Drucke oder ermoglichen den
Abdruck eines Auszuges aus dem vorliegenden
Briefe.[9]
Ihr Sie aufrichtig
Verehrender[10]
A. Friedmann
TLS. [11 114].
[1]Friedmann (1888–1925) was Professor of Practical Aerodynamics at the Institute of Bridges and
Roads, Petrograd.
[2]See Einstein 1922p (Doc. 340).
[3]“nicht-” is inserted in Friedmann’s hand.
[4]This word is inserted in Friedmann’s hand.
[5]The words in parentheses are inserted in Friedmann’s hand.
[6]“reelle” is in Friedmann’s hand.
[7]Bianchi 1922.
[8]The words in parentheses are inserted in Friedmann’s hand.
[9]For a discussion of the letter, see Frenkel 2002.
[10]The passage is in Friedmann’s hand.
dτ2
R
x4)2(dx1
(
x3
2
--------------- - 2 dx2 2 dx3 2) + + ,+24dx2M =
Previous Page Next Page