D O C U M E N T 5 A P R I L 1 9 2 3 2 3
kalt; besonders Mies breiige Ergüsse finde ich
gräßlich.[18]
Hilbert verfolgt all das
mit halbem Interesse; denn er ist ganz von seiner neuen Begründung der Logik und
Mathematik erfüllt. Das, was ich davon weiss, erscheint mir in der Tat als der größ-
te Fortschritt, der sich auf diesem Gebiet denken
lässt.[19]
Aber die Mathematiker
wollen zumeist vorläufig nichts davon wissen.
In der Zeitung stand, daß Du Dich vom Völkerbund abgekehrt
hast.[20]
Ich wüs-
ste gern, ob das wahr ist. Wir können ja überhaupt zu keiner vernünftigen Meinung
über politische Dinge kommen, da die Wahrheit ebenso wie im Kriege systema-
tisch verfälscht wird. Die Verrücktheit der Franzosen macht mich traurig, weil sie
bei uns den Nationalismus stärkt und die Republik schwächt. Ich denke viel dar-
über nach, wie ich’s machen könnte, um meinem
Sohn[21]
das Schicksal zu erspa-
ren, an einem Revanche-Kriege teilnehmen zu müssen. Aber für Amerika bin ich
zu alt, und außerdem hat dort ja eine größere Kriegsverrücktheit geherrscht wie bei
uns. Ich las neulich einen kleinen Aufsatz von Coudenhove-Kalergi „Apologie der
Technik“, dessen Inhalt mir sehr eingeleuchtet
hat.[22]
Wenn Du ihn nicht kennst,
sieh zu, daß Du ihn Dir verschaffen kannst. Im März waren wir in Berlin. Ich habe
Planck gesprochen und mich an seinem Wesen
erfreut.[23]
In der D. phys. Ges. aber,
wo ich einen Vortrag
hielt,[24]
war es recht öde; keine Spur von Beteiligung und
Diskussion. Dort fehlt
Rubens[25]
sehr, der trotz seiner Kühle und Vorsicht doch in
wissenschaftlicher Hinsicht voller Interesse und Leben war.
Die Meinen sind gesund und lassen herzlich Euch alle grüssen. Dein
Max Born.
ALS. Einstein and Born 1969, pp. 108–111. [8 173].
[1]Born (1882–1970) was Professor of Theoretical Physics at the University of Göttingen.
[2]Einstein had recently returned from his trip to the Far East (see “Travel Diary Japan, Palestine,
Spain” [Vol. 13, Doc. 379]).
[3]Niels Bohr (1885–1962), Professor of Theoretical Physics at the University of Copenhagen, had
been awarded the Nobel Prize in Physics for 1922 at the same time as Einstein, who received the prize
for 1921.
[4]See Einstein to Max and Hedwig Born, 23 December 1922 (Vol. 13, Doc. 404).
[5]The friend and benefactor was Henry Goldman (1857–1937), CEO of Goldman, Sachs and Co.
in New York, who sent Born a check for a few hundred dollars to support his institute (Einstein and
Born 1969, pp. 111–112).
[6]Viscount Richard Haldane of Cloan (1856–1928), former Secretary of State for War and Lord
Chancellor, was a lawyer and philosopher. For details of this visit, see Einstein and Born 1969,
pp. 112–113.
[7]David Hilbert (1862–1943) was Professor of Mathematics; James Franck (1882–1964) was Pro-
fessor of Experimental Physics and director of the Second Institute of Experimental Physics; Richard
Courant (1888–1972) was Professor of Mathematics at the University of Göttingen.
[8]See, e.g., Born 1922, and papers coauthored with his students and assistants (Born and Hückel
1923, and Born and Kornfeld 1923).
[9]Henri Poincaré (1854–1912) developed his perturbation theory for periodic solutions of differ-
ential equations in Poincaré 1893.
Previous Page Next Page