3 2 0 D O C U M E N T 2 0 0 J A N U A R Y 1 9 2 4
*Ein bestrahlter S förmiger Draht, der horizontal (in der Papierebend) drehbar
ist, dreht sich in der Pfeilrichtung
ALS in Ilse Einstein’s hand. [70 610].
[1]Westphal (1882–1978) was Extraordinary Professor of Physics at the University of Berlin and
Assistent at the Prussian Ministry of Culture.
[2]Archibald Henderson (1877–1963) was Professor of Mathematics at the University of North
Carolina.
[3]Friedrich Mayer (see Abs. 147).
[4]Berlin.
[5]The signature and the postscript that follows are in Einstein’s hand.
[6]See Einstein 1924k (Doc. 290).
[7]Hettner 1923.
[8]Maxwell 1879.
200. To Ernst Cassirer[1]
[Berlin, after 27 January
1924][2]
Verehrter Herr Kollege!
Ich sende Ihnen da eine ächt amerikanische Angelegenheit. Da ich Herrn Wind
nicht näher
kenne,[3]
bitte ich Sie, zu seinen Gunsten die nötigen Angaben hinein-
zuschreiben. Ich habe meine Unterschrift hingesetzt, weil sonst der Eindruck ent-
steht, dass ich nicht bereit sei, die Auskunft zu geben.
Aecht amerischanisch. Stempel auf den Hintern, Schublade 425, Wert × Dollar.
Ihr fein geschliffener Vortrag hat mir grossen Eindruck gemacht; hier ist wohl
keiner, der es so gekonnt hätte. Die Sache mit der Kausalität a priori der Natur ge-
genüber hat mich an einen analogen Witz aus der „Jugend“ erinnert. Leutenant:
Habe verdammtes Glück bei Weibern. Setze mich neulich auf eine Bank im Tier-
garten. Sitzt schon vorher ein reizendes Mädchen drauf. Jammervolle Selbstherr-
lichkeit. Sind denn die Begriffe Kuh und Esel nicht auch a priori? Man sieht doch
nicht einen Esel sondern hat nur gewisse Gesichtswahrnehmungen, die man in eine
Eselsidee a priori einordnet……sollte der Kantianer sagen. Die Eselsidee ist nicht
in der Erfahrung enthalten und kann also nicht aus ihr stammen. Ich glaube ernst-
haft, wer so sagt, hat in gewissem Sinne recht, nicht mehr und nicht weniger, als
wenn er bezüglich der Kausalität analog argumentiert. (Sie werden mir schön auf
den Pelz gehen, wenn wir uns wiedersehen).
Previous Page Next Page