D O C . 2 0 9 O N P R U S S I A N C I T I Z E N S H I P 3 2 9
209. Note on Prussian Citizenship
[Berlin,] 7.II.24
Es ist in der Akademie die Frage aufgeworfen worden, ob ich neben meinem
schweizerischen auch das preussische Staatsbürgerrecht
besitze.[1]
Auf Anregung
der Akademie hin hatte ich darüber eine Besprechung mit Herrn Dr. Rottenburg am
Kultusministerium.[2]
Dieser vertrat mit Entschiedenheit die Auffassung, dass mit
meiner Anstellung an der Akademie die Erwerbung des preussischen Staats-
Bürgerrechtes verbunden gewesen sei, da aus den Akten eine gegenteilige Auffas-
sung nicht zu begründen sei. Gegen diese Auffassung habe ich nichts einzuwenden
A. Einstein.
ADS (GyBAW/II–III, Bd. 40, Bl. 112). Kirsten and Treder 1979a, No. 29. Max Planck added “7/2.
24. Zu den Akten. P.” at the top of the document. [29 179.23, 79 370].
[1]Einstein had become a Swiss citizen on 21 February 1901 (see Vol. 1, the editorial note, “Swiss
Citizenship,” pp. 239–241). On the retention of his Swiss citizenship in 1914, see Einstein to Arnold
Sommerfeld, 28 January 1922 (Vol. 13, Doc. 41). On the issue of his becoming a Prussian citizen in
1914 upon his appointment at the PAW, see Einstein to [Ilse Einstein], before 24 March 1923 (Vol. 13,
Doc. 453) and Einstein to Heinrich Lüders, 24 March 1923 (Vol. 13, Doc. 454).
[2]Otto von Rottenburg (1885–1945) was the Personalreferent for the technical universities at the
Prussian Kultusministerium.
Previous Page Next Page