3 4 8 D O C U M E N T 2 2 3 M A R C H 1 9 2 4
Arbeiten beschäftigt, die zu unterbrechen ich mich nicht entschliessen kann. Zwei-
tens bin ich in den letzten Jahren so viel von Berlin abwesend gewesen, dass ich es
gegenüber den hiesigen Behörden nicht wohl verantworten könnte, wenn ich schon
wieder für so lange Zeit verreisen würde.
In dem ich Ihnen für Ihre hochherzige Einladung von Herzen danke, bitte ich
Sie, dieselbe aufrecht zu erhalten, bis es mir möglich sein wird, derselben Folge zu
leisten. Dafür verspreche ich Ihnen gerne, keiner anderen Einladung von ausser-
halb Folge zu leisten, bevor ich bei Ihnen gewesen bin.
Mit ausgezeichneter Hochachtung
Albert Einstein.
ALSX. [88 016]. The letter is addressed: “An die Asociation Hebraica, Buenos Aires.”
[1]Doc. 193.
223. From Maja Winteler-Einstein
Colonnata (Firenze) 11-3-24.
Meine Lieben!
Gestern kam Deine inhaltsschwere Karte an, liebe Elsa, die mir 2 liebe Neuig-
keiten brachte: Ilse verlobt u. Albert wird uns
besuchen![1]
Von den beiden Dingen
kann ich nicht leicht sagen, was mich mehr freut. Ich weiss, dass Ilse sehr wähle-
risch war, das ist eine Gewähr dafür, dass sie nun wohl den Mann gefunden hat, der
ihr restlos zusagte. Wenn ausserdem Du u. Albert eine solche Freude habt an dem
Schwiegersohn in spe, so kann man sicher von Herzen gratulieren. So mögen denn
Euer aller Wünsche in Erfullung gehen u. das junge Paar so glücklich werden, wie
es uns armen Erdenwürmern überhaupt möglich ist.
U. schon Ende April wird Ilse heiraten? Das wird namentlich für
Margot[2]
eine
große Umwälzung bedeuten. Es war ja so rührend, wie reizend die beiden Schwe-
stern zusammen waren. Wird Ilse in Eurer Nähe wohnen?
Deinen Wunsch, liebe Elsa, Deiner Freundin eine Einladung zu schicken, kom-
me ich mit beiliegendem Schreiben
nach.[3]
Gegenwärtig ist
Guste[4]
bei un[s] (seit
2 ½ Wochen), sie brauchte aber gar keinen Vorwand um ¢den Pass² die Ein-
reisebewilligung zu bekommen. Wir sind so vergnügt miteinander u. sie ist so lieb
zu mir, dass es mir manchmal fast zu Mute ist, als wäre meine liebe Mama wieder
bei mir.
Ich hatte Euch im November einen lieben langen Brief geschrieben u. Euch auch
eingeladen herzukommen. Warum habt Ihr mir denn nie geantwortet? Jedenfalls
hab ich sehnlichst auf Antwort gewartet. Zu Neujahr schrieb ich dann noch eine
Previous Page Next Page