3 5 2 D O C U M E N T S 2 2 6 , 2 2 7 M A R C H 1 9 2 4
226. To Marcel Grossmann
[Berlin,] 15. III. 24.
Lieber Grossmann!
Kascht nüd
macha.[1]
Also nehme ich Eure freundliche Einladung
an.[2]
Ich wer-
de dann wohl sprechen über die neuere Entwicklung der Grundlagen der Mecha-
nik. Nun besteht nur noch die Schwierigkeit, dass ich Herrn Prof.
Lugeons[3]
Brief
mit seiner Adresse gerade trotz allen Suchens nicht finden kann (Ordnung, geseg-
nete
Tochter…).[4]
Darf ich Dich also bitten, ihm in meinem Namen zuzusagen und
mich zu entschuldigen mit der Begründung, dass ich ein Schlamper bin, der ohne
Hilfe von Grossmanns Heften nicht einmal seine Examina hätte machen
können.[5]
Sei herzlich gegrüsst von Deinem
A. Einstein.
AKS (SzZuETH, Hs 421a). [11 505]. The postcard is addressed “Herrn Prof. Dr. M. Grossmann Eid-
gen. techn. Hochschule Zürich (Schweiz)” with street address “Holderstr. No. 14” added in another
hand, and postmarked “Berlin W [---] 15.3[--].”
[1]Swiss German for “Kannst Du nichts machen” (“Nothing you can do about it”). In 1911, Ein-
stein had accepted an invitation by Grossmann to give a series of six lectures to a vacation course for
Swiss middle-school teachers with a similar phrase: “Dir kann ich nicht nein sagen” (Einstein to
Grossmann, 27 April 1911 [Vol. 5, Doc. 266]).
[2]To give a talk at the annual meeting of the Schweizerische Naturforschende Gesellschaft in
Lucerne, planned for 1–4 October (see Abs. 255 and 320).
[3]Maurice Lugeon (1870–1953) was Professor of Geology at the University of Lausanne and Pres-
ident of the Zentralkomitee der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft.
[4]A reference to the praise of order in Friedrich Schiller’s poem “Das Lied an die Glocke”:
“Heil’ge Ordnung, segenreiche/Himmelstochter, die das Gleiche/Frei und leicht und freudig bindet”
(“Sacred order, blessings spreading,/Heaven’s daughter, freely treading,/Like to like thou bindest
lightly.”)
[5]For further evidence that Einstein used Grossmann’s lecture notes in preparing for his examina-
tions, see Einstein 1955, p. 16, and marginalia in his hand in some of Grossmann’s notebooks (see
Vol. 1, Doc. 39, note 5), and, for further discussion, Sauer 2014b.
227. To Maja Winteler-Einstein
[Berlin,] 27. III. 24
Liebe Schwester!
Du hast ganz recht, dass Du mit mir unzufrieden
bist[1]

Ilse heiratet bald, und zwar einen sehr guten, gemütlichen, gesunden Kerl, einen
Schriftsteller, namens
Kaiser;[2]
er ist aus bescheidener jüdischer Familie und
stammt ¢aus² von Meklenburg.
ATrL in Pierre Speziali’s hand. SzGB (Besso Family Trust, Geneva, Switzerland). [81 476]. Excerpts.
[1]See Maja’s complaints in Doc. 223.
[2]Rudolf Kayser (1889–1964) was editor in chief of Die Neue Rundschau.
Previous Page Next Page