D O C U M E N T 2 3 0 M A R C H 1 9 2 4 3 5 5
nerungen geblieben. Seit her hab ich oft kommen wollen, aber nie hat sichs gefügt,
immer musste ich irgend etwas, was die Absicht durchkreuzte. Und nun feierst Du
Deinen 70. Geburtstag und meine Haare sind auch schon grau.
Nun wünsche ich Dir glückliche Jahre, und dass Du an Deinen lieben
Kindern[5]
auch ferner die gleiche ungetrübte Freude habest wie bisher. Grüsse sie herzlich
von mir und sei mit der lieben Tante bei Eurem schönen Feste umarmt von Deinem
Albert.
ALSX. [29 375].
[1]Koch (1854–1941) was Einstein’s maternal uncle. For his biography, see Vol. 1, p. 384.
[2]Koch had brought Einstein the steam engine during his family’s years in Munich (see Koch’s
biography in Vol. 1, p. 384).
[3]Mathilde Koch-Levy (1868–1927).
[4]Koch’s daughter Suzanne (1892–?). Einstein visited Koch in Antwerp in February 1911 and in
March 1914 (see Einstein to Friedrich Adler, 9 February 1911, and Einstein to Mileva Einstein-
Maric, Hans Albert and Eduard Einstein, 23 March 1914 [Vol. 5, Docs. 252 and 518, respectively]).
[5]Koch’s other children were Paul (1890–?) and Raymond (1893–?).
230. To Sigmund Zeisler[1]
Berlin, den 28. III. 24.
Lieber Herr Zeisler
Lassen Sie mich Ihnen zuerst herzlich danken für die grosse Freundlichkeit, mit
der Sie diese Jahre über meine Angelegenheit in Amerika vertreten haben. Ich habe
nun eine neue Bitte an Sie: Nächsten Monat heiratet unsere Tochter
Ilse[2]
einen
hiesigen Schriftsteller Dr. Rudolf Kayser. Ich habe mich entschlossen, ihr meine
amerikanischen Ersparnisse als Heiratsgut zu
übergeben.[3]
Ich bitte Sie deshalb,
die je[nigen] Schritte zu tun, welche Sie für notwendig erachten, um mein dortiges
Guthaben auf Frau Ilse Kayser, Traunsteinerstr. 7 übergehen zu lassen. Auch bitte
ich Sie, in der Zukunft Verfügungen über die Verwendung des Kapitals und der
Zinsen von meiner Tochter Ilse entgegennehmen zu wollen. Ich hoffe, Sie befinden
sich mit Ihrer lieben
Frau[4]
beim besten Wohlsein. Es hat mir so leid getan, dass
ich Sie bei Ihrem Aufenthalt in Europa nicht gesehen
habe.[5]
Mit herzlichem Gruss, auch für Ihre liebe Frau und Ihre
Söhne,[6]
Ihr
P. S. Es wäre meiner Tochter recht, wenn ihr jedes Jahr die Zinsen zugesandt wür-
den, womöglich im Laufe des Sommers, falls es zu machen ist.
TLC. [45 302]. The postscript is obscured.
[1]Zeisler (1860–1931) was an Austrian-born American attorney.
[2]Ilse Einstein.
[3]Zeisler had invested $4,300 in American shares on Einstein’s behalf in October 1921. He sub-
sequently informed Einstein of the accumulated interest (see Sigmund Zeisler to Einstein, 15 October
Previous Page Next Page