4 0 2 D O C U M E N T S 2 6 3 2 6 5 J U N E 1 9 2 4
263. To Elsa Einstein
[Bernburg] Freitag Abend [6 June 1924].
Liebe Else!
Es war ein blendender Tag. Wir fuhren ohne Aufenthalt bis Wittenberg, wo wir
die Schlosskirche (Luther-Thesen) und Stadtkirche
besuchten.[1]
Nachmittags mit
Besuch eines sehr schönen Schlossparks bis
Bernburg,[2]
wo wir über Nacht blei-
ben. Es ist sehr gemütlich.
Grüsse
Albert.
AKS. [143 155]. On the verso, there is a depiction of the restaurant at the spa hotel in Bernburg. The
card is addressed “Frau Elsa Einstein Haberlandstr. 5 Berlin” and postmarked “Bernburg 1 7.6.24 10–
11V[ormittags].”
[1]Einstein was traveling with Henry Goldman to visit the Borns with whom they stayed (see
Breton Fisher 2010, p. 141). Wittenberg is located some 110 kilometers southwest of Berlin in Sax-
ony. Martin Luther posted his ninety-five theses on the doors of the All Saints’ Church on 31 October
1517. The Town and Parish Church of St. Mary’s.
[2]Bernburg lies about 80 kilometers west of Wittenberg. The Renaissance Bernburg Castle lies on
the Saale River.
264. To Elsa Einstein
Göttingen 7/6
24[1]
Nach prachtvoller Fahrt über den Harz in—Göttingen eingezogen. Der Mensch
entgeht seinem Schicksal nicht! Morgen bleiben wir
hier.[2]
Herzliche Grüsse Dein
Albert.
AKS. [143 156]. Greetings by Siegfried and Josephine Bieber are omitted. The postcard is addressed
“Frau Prof. Einstein Haberlandstr. 5 Berlin W” in Siegfried Bieber’s hand and postmarked “Göttingen
1 8.6.2411–V[ormittags].”
[1]In Siegfried Bieber’s hand.
[2]Einstein was accompanying Henry Goldman (see the preceding document).
265. From Hans Albert Einstein
Zürich. d. 8. VI. 24
Lieber Papa!
Jetzt haben wir ein Haus gekauft, oder vielmehr wir kaufen es die ganze Zeit im-
mer
noch.[1]
Das Hauskaufen ist nämlich ein langwieriger Akt, es geht 14 Tage.
Die hohe Obrigkeit hat das Recht in den Händen, und da kann man doch nicht ver-
Previous Page Next Page