4 6 6 D O C U M E N T 2 9 9 A U G U S T 1 9 2 4
[2]Bauer 1923a, which is in Einstein’s reprint collection.
[3]Bauer 1923b.
[4]Bauer 1923c.
[5]Bauer 1924, which is in Einstein’s reprint collection.
[6]Einstein visited Princeton University on 9–13 May 1921 (see Vol. 12, Calendar).
[7]Einstein 1923e (Vol. 13, Doc. 425) and Einstein 1924d (Doc. 170).
[8]In Bauer’s analysis, the Earth’s magnetic field is composed of an internal and an external (atmo-
spheric) part, both of which can be represented as gradients of a scalar magnetic potential, and in addi-
tion a small nonpotential part.
[9]It turned out that those paths were not closed, which provided evidence for the existence of a
nonpotential part of the magnetic field of the Earth. See Peters 1923.
299. To Elsa Einstein
[Lautrach,] Dienstag. 6. VIII. 24
Liebe Else!
Ich konnte nicht eher schreiben, da ich ja wusste, dass Ihr um den 1. August ab-
reiset, und ich doch keine Ferien-Adresse
hatte.[1]
Mit der Genfer Tagung bin ich
recht zufrieden und finde, dass viel guter Wille da ist, den man stützen
muss.[2]
Ich
will dieser Sache wirklich Zeit und Kraft widmen. Am 29. Morgens kam ich nach
Zürich und fand alles in bester Ordnung. Die
Kinder[3]
sind famos und machen mir
viel Freude in ihrer einfachen und etwas derben Art. Auch
Mileva[4]
erglänzte in
relativem Sonnenschein. Am 30. fuhren wir zusammen nach Lautrach. Ich habe das
Haus gesehen und bin nun doch überzeugt, dass es ein guter Kauf
war.[5]
Es ist fast
neu, in bester Lage nahe dem Polytechnikum, solid gebaut und mit unverbaubarer
Aussicht auf See und Berge. Sie haben fast alle Häuser im ganzen Stadtviertel be-
sichtigt, bevor sie wählten.
Karrs[6]
waren verreist. Ich liess die Bonsbons dort mit
einer geeigneten Aufschrift und die Buben sollen sie
hinbringen.[7]
Hier ist es sehr hübsch, zumal allzu gelehrte Gäste fehlen. Aber Sommerfeld und
Willstätter[8]
werden kommen. Auf letzteren freue ich mich sehr. Wir musizieren,
gehen spazieren und essen, spielen Billard u. s. w. Zu Brandhuber werde ich auch
gehen,[9]
weiss aber noch nicht genau wann. Das politische Departement in Bern
hat erklärt mir keinen Pass mehr ausstellen zu können, da ich auch Deutscher sei;
ich habe nochmals nach Bern
geschrieben.[10]
Wenn abermals eine Absage kommt,
dann muss ich im Zukunft mit deutschen Papieren reisen.
Es freut mich, dass es Euch so gut gefällt. Du hast wirklich eine rechte Erholung
nötig und verdient, ebenso
Margot,[11]
mein Liebling und Katzenmütterchen.
Frohe Zeiten wünscht Euch Euer
Albert.
ALS. [143 160].Written on letterhead “Schloss Lautrach.”
[1]Elsa and Margot were vacationing at the Baltic Sea (see Doc. 302).
Previous Page Next Page