D O C U M E N T 3 1 7 S E P T E M B E R 1 9 2 4 4 9 3
317. To Leib Jaffe[1]
Berlin, den 9. 9. 24
Lieber Herr Jaffe,
Wenn Sie jetzt den erneuten Versuch machen, als Delegierter des Keren
Hajessod[2]
die Judenheit Polens für den Aufbau Palästinas zu gewinnen, begleiten
meine besten Wünsche Ihre Arbeit.
Es ist kein Zweifel, dass die Besiedlung Palästinas gerade in den nächsten Jah-
ren davon abhängig ist, dass die Sammlungen für den Keren Hajessod in einem viel
schnellerem Tempo fortschreiten. Das Gelingen des ganzen Werkes beruht auf den
Fähigkeiten und der Ausdauer unserer Pioniere. Unsere Arbeiter hatten den Mut,
Neuland zu besiedeln, und sie haben im ungewohnten Klima, in ungesunden Ge-
genden bis heute ausgehalten. Diese Menschen dürfen wir nicht im Stich lassen. Ih-
ren Mut und Ihre Arbeitsfreudigkeit haben wir dadurch aufrechtzuerhalten, dass
wir in Zukunft mit ausreichenden Mitteln kolonisieren und assanieren können. Der
Keren Hajessod hat dafür zu sorgen, dass auf dem vom Keren
Kajemeth[3]
gekauf-
ten Boden blühende und gesunde Siedlungen entstehen.
Für die nächsten Jahre ist eine Konzentration aller Kräfte unerlässlich, damit im
Zusammenhang mit der heute für das Aufbauwerk besonders günstigen politischen
Situation die gesunde wirtschaftliche Grundlage geschaffen wird, die in einem
geschlossenen jüdischen Siedlungsgebiet, in einer auf Selbstarbeit beruhenden
Landwirtschaft, in der Stärkung der arbeitenden Elemente zu erblicken ist.
Nur das richtige Menschenmaterial kann der Schwierigkeiten Herr werden. Die-
se Menschen müssen andererseits an dem sichtbaren Interesse der Juden für den
Keren Hajessod den erforderlichen Rückhalt haben.
Hoffentlich wird es Ihnen gelingen, weite Kreise des polnischen Judentums da-
von zu überzeugen, dass im gegenwärtigen Moment alle guten Wünsche nur dann
Sinn haben, wenn sie sich in eine Selbstbesteuerung für den Aufbau umsetzen.
Mit den besten Wünschen für Ihre Arbeit bin ich Ihr Ihnen sehr ergebener
TLC. [91 615]. Published in Yiddish in Folk und Land, 7 November 1924; in Hebrew in Doar Ha-
Yom, 17 November 1924; and partially paraphrased in German in “Professor Einstein an die polnische
Judenheit,” Leipziger Jüdische Zeitung, 17 May 1925.
[1]Jaffe (1876–1948) was a Russian Zionist leader, writer, and poet.
[2]The Palestine Foundation Fund, the central fund-raising organization in the Jewish diaspora for
the settlement and colonization of Palestine.
[3]The Jewish National Fund, founded by the Zionist Organization to purchase and develop land
for Jewish settlement in Palestine.
Previous Page Next Page