D O C U M E N T S 3 9 2 , 3 9 3 D E C E M B E R 1 9 2 4 6 0 1
392. To Jehuda Wilensky[1]
Berlin, den 9. 12. 1924.
Sehr geehrter Herr Dr. Wilensky,
das Erwachen juedischer Solidaritaet unter der Wirkung der grossen Aufgabe
der Besiedlung Palaestinas gehoert zu dem Besten, was wir als Juden seit Jahrhun-
derten erleben durften. Es ist eine Freude zu sehen, dass grosse Teile des juedischen
Volkes sich dieser hohen Aufgabe mit Eifer und Energie gewidmet und dadurch ge-
zeigt haben, dass ein ungebrochener Wille zum Fortleben und zur Rueckkehr zu na-
tuerlichen Lebensbedingungen in uns lebendig geblieben ist.
Besonders wichtig ist es, die lebhafte Beteiligung der Juden in den Laendern zu
gewinnen und zu festigen, wo grosse Teile unseren Volkes unter schweren aeusse-
ren Bedingungen leben. Hier muss der Gemeimschaftswille Trost und Kraft spen-
den, damit die dort ruhenden grossen Reserven an Volkskraft unserer Gemeinschaft
erhalten und fuer sie fruchtbar gemacht werden. Ich wuensche Ihren Bestrebungen
in Rumaenien von Herzen Erfolg.
TTrL (IsJCZA, KH1/425). [91 542].
[1]Wilensky (1870–1935) was a Russian Zionist functionary who carried out propaganda work for
the Keren Hayesod.
393. From Willem de Sitter
Leiden 10/12/24
Lieber Kollege,
Mit dem offiziellen Briefe, worauf ich die Antwort gerne entgegensehe, wün-
sche ich eine persönliche Bitte zu senden, dass Sie doch nicht vergessen dass Sie
mir, und anderen Kollegen, versprochen haben am 9 Februar hier sein zu
wollen.[1]
Ich rechne fest darauf—und möchten Sie vergessen die offizielle Antwort einzu-
senden [ich fürchte dass die möglichkeit dieses Ereignisses nicht ganz ausgeschlos-
sen
ist!],[2]
so werde ich dennoch annehmen dass Sie da sein werden, und im
Cortège mitlaufen werden.
Was die Damenkarten anbelangt—wenn Sie dafür keine bestimmte Verwendung
haben sollten, ist es besser mir zu schreiben dass Sie sie nicht brauchen. Sie kom-
men dann wieder für Andre frei. Aber Sie haben natürlich ein Recht darauf, und es
ist immer besser dass Sie das Recht ausüben, wenn Sie wissen wie.
Mit herzlichen Grüssen Ihr ganz ergebener
W. de Sitter.
Previous Page Next Page