D O C U M E N T 3 9 5 D E C E M B E R 1 9 2 4 6 0 5
[1]A significant incentive for the increase in immigration was the growing financial crisis in
Poland. This wave of immigration constituted the beginning of what eventually became known as the
“Fourth Aliyah” (see Freundlich 1977, p. 183, note 2, and Karesh and Hurvitz 2006, p. 11).
[2]Hebrew for “pioneers,” i.e., Jewish immigrant agricultural settlers.
[3]The Palestine Foundation Fund.
[4]The fifth session of the League of Nations’ Permanent Mandates Commission was held between
23 October and 6 November 1924 in Geneva. It was the first session of the Commission to deal with
the implementation of the British mandate in Palestine. Weizmann believed that the League of
Nations contained “a great many opponents” of Zionism, “particularly among the Catholic Represen-
tatives of the League” (see Chaim Weizmann to Morris Rothenberg and Emanuel Neumann,
9 November 1924, in Freundlich 1977, p. 249, and Gribetz 2012, p. 52). Sir Herbert L. Samuel (1870–
1963) was High Commissioner of the British Mandate in Palestine.
[5]PMC 1924.
[6]A reference to the planned expansion of the Jewish Agency. On Weizmann’s previous efforts in
this regard, see Doc. 219.
[7]The Hebrew University and the Technion.
[8]Saul Adler (1895–1966) was a Russian parasitologist; Alexander Besredka (1870–1940) was a
Ukranian immunologist and head of the Service de Microbiologie at the Pasteur Institute.
[9]The Institute of Jewish Studies was officially inaugurated on 22 December 1924. Among its first
faculty members were Max L. Margolis, Michael Guttmann, Shmuel Klein, and Chaim Nachman
Bialik (see Jewish Telegraphic Agency Bulletin Daily News Bulletin, 21 December 1924, and Lavsky
2000, p. 149).
[10]Arthur Blok (1882–1975) was a British engineer.
[11]Kohn (1894–1961).
[12]On their fund-raising tour in the United States in 1921, see Vol. 12, Introduction, pp. xxviii–
xxxiv.
395. From Otto Blumenthal
[Berlin,] 15.12.1924
…Ich darf Ihnen gleichzeitig eine andere Angelegenheit vortragen, die sich auf
unseren beabsichtigten Riemannband
bezieht.[1]
Zunächst hoffe ich bestimmt, dass
Sie uns einen Beitrag liefern werden. Mit der Anknüpfung an Riemann brauchen
Sie es nicht so genau zu nehmen. In irgend einer Weise knüpft ja schliesslich alles
an Riemann an. Zweitens aber handelt es sich um die Aufforderungen an die
Franzosen. Als Mitarbeiter sind
Painlevé[2]
und
Hadamard[3]
in Aussicht genom-
men worden. Painlevé wird gewiss nichts liefern, er ist ja nicht mehr eigentlich
Mathematiker. Aber
Carathéodory[4]
meint, dass er der einzige Kanal ist, durch den
man zu den anderen Franzosen gelangen kann. Ferner glaube ich mit Carathéodory,
dass die Einladungen an die Franzosen mündlich erfolgen oder wenigstens münd-
lich vorbereitet werden müssen, und wir haben geglaubt, dass Sie der geeignetste
wären, diese Einladung zu überbringen. Wir wären Ihnen zu grossem Danke ver-
pflichtet, wenn Sie Sich dieser Aufgabe unterziehen wollten, und glauben auch,
dass Sie es gern tun werden, weil es in der Richtung Ihrer Bestrebungen liegt. Nun
hat sich die Sache dadurch kompliziert, dass Brouwer einen geharnischten Protest
Previous Page Next Page