6 1 4 D O C U M E N T 4 0 1 D E C E M B E R 1 9 2 4
Der Versuch soll nun so gehen:
Durch den Kontaktstift und den kleinen Potentiometer wird der Elektrometer
aufgeladen bis der Faden an Rand der Skale gelangt (abwechseln rechts oder links)
Dann wird die spontane Bewegen des Fadens für die verschieden Potentiale unter-
sucht (als Potential kommen einige Zehntel Volt in Betracht) Nun wird das Gas ein-
gelassen und unterdessen die Bewegung des Fadens wieder untersucht.
Wenn die Differenz konstant ist, so ist der Versuch erledigt. Wenn die Differenz
der Bewegung willkürlich ändert, so müssen wir die Fehlerquelle suchen. Als sol-
che kommt hauptsächlich in Betracht: Zu grosse Geschwindigkeit in der Leitung,
sodass daselbst Windjonen entstehen. Zu grosses Potentialgefälle im Condensator,
sodass daselbst Stossjonen entstehen. Zu geringes Feld im Condensator, sodass die
schweren Ionen durchlaufen. (Unser Feld ist einige Tausend mal grösser, als nötig
ist, um die gewöhnlichen Ionen abzufangen) Zu starke Erwärmung des Absorbti-
onsgefässes, wodurch schwankende Voltaeffekte entstehen. Alle diese Fehler kann
man vermindern, indem man geringeres Feld anlegt und indem man den Gasstrom
vermindert. Empfindlichkeit und Capazität des Elektrometers sind nun derart, dass
man das beste hoffen kann. Wenn es nötig ist, so werde ich die Dimensionen des
Apparates weiter vergrössern. Der Effekt nimmt dann mehr zu als die Capazität.
Der Apparat ist soweit gediehen, dass die Versuche am Samstag oder Sonntag
beginnen können. Wenn alles gut geht, so haben wir das Resultat in wenigen Tagen.
Andernfalls muss weiter konstruiert werden. Ich muss am 26. XII (oder 25. XII) für
etwa 14 Tage nach der Schweiz. Kessler bleibt
hier.[6]
Ich bitte Sie, meinen langen Brief zu entschuldigen und wünsche Ihnen vergnüg-
te Ferientage.
Mit vorzüglicher Hochachtung Ihr ergebener
A. Piccard
ALS. [19 203]. Written on letterhead “Université Libre de Bruxelles, Faculté des Sciences appli-
quées.” There are perforations for a loose-leaf binder in the margins of the document.
[1]In further pursuit of experiments discussed in Doc. 379.
[2]At this point, Piccard indicates a footnote that he placed at the bottom of the page: “Vor dem
Versuch wird der ganze Apparat evacuiert, was die Reaktionsgeschwindigkeit ganz bedeutend
erhöht.”
[3]“Bombe”
[4]“zur Pumpe”
[5]“Contactstift”
[6]E. Kessler.
Previous Page Next Page