D O C U M E N T 4 4 9 M A R C H 1 9 2 5 6 8 1
449. To Hendrik A. Lorentz
[Berlin, before 2 March
1925][1]
Lieber Herr Lorentz!
Dieser Besuch bei Ihnen war so schön, dass es eine meiner besten Lebenserin-
nerungen bleiben
wird.[2]
Es naht nun der Tag meiner Abreise, sodass wir sicher sein können, dass ich an
der Pariser Sitzung nicht werde teilnehmen
können.[3]
Einen Vertreter zu dieser Sit-
zung zu ernennen, von dem ich sicher bin, dass er in meinem Sinne stimmen würde,
habe ich nicht zur Verfügung. D[e]shalb bitte ich Sie, wenigstens moralisch diese
Rolle zu übernehmen, indem Sie bei Darlegung Ihres Standpunktes sagen, dass ich
Sie gebeten habe, zu sagen, dass ich zu Ihrer Auffassung stehe in den die Verwen-
dung der Mittel und die Organisation des Institutes betreffenden
Fragen.[4]
Es wäre
mir auch lieb, wenn Sie sagten, dass es nach meiner Überzeugung nicht im Inter-
esse des Institutes läge, wenn ein Franzose dessen Direktor würde; denn dadurch
werde der Eindruck noch verstärkt, dass die Schenkung des Institutes als ein Ver-
such der französ. Regierung aufzufassen sei, die Kommission in moralische Ab-
hängigkeit zu bringen. Dies klingt zwar hart, aber ich halte es doch für meine
Pflicht, es zu sagen.
Ich habe Ihnen von H. Dr. Eisler gesprochen, von dem ich überzeugt bin, dass er
in unserem Institut erfolgreiche Arbeit tun
könnte.[5]
Er ist ein Mann von der Ge-
sinnung, wie wir es brauchen, und dabei ein Mann von ausserordentlichen sprach-
lichen historischen und philosophischen Kenntnissen. Von den drei Briefen, die
deutsche Professoren zugunsten H. Eislers von mir aus unaufgefordert an mich ge-
richtet haben, lege ich zwei bei; den dritten von einem Münchner Professor herrüh-
renden kann ich gerade nicht
finden.[6]
Auch lege ich einen Brief von Herrn Eisler
selbst bei, damit Sie einen Eindruck davon
erhalten.[7]
Von den Publikationen, die
er mir sandte, hat mir ein als Folge von Lichtbilder-Vorträgen gedachtes Buch „Das
Geld“ besonders
gefallen.[8]
ALX in Elsa Einstein’s hand. Fragment. [16 579]. There are perforations for a loose-leaf binder at the
left margin of the document.
[1]Dated from Lorentz’s reply (Doc. 452).
[2]Einstein visited Lorentz on 13 February (see Lorentz to Paul Ehrenfest, 14 February 1925,
NeLRM, Ehrenfest Archive, ESC:7, 326).
[3]Einstein’s departure for South America was scheduled for 5 March (see Doc. 439). The fifth ses-
sion of the International Committee on Intellectual Cooperation was to be held in Paris from 11 to
17 May 1925.
Previous Page Next Page