D O C U M E N T S 4 5 6 , 4 5 7 M A R C H 1 9 2 5 7 0 9
456. To Elsa Einstein
Hotel [Hamburg, 5 March 1925]
Liebe Else!
Fahrt entsprechend grossartig. Blauer Himmel u. feines Essen bes. Feigen. Frau
Rob.[1]
Bahnhof mit Schwiegersohn. Abends kleine Gesellschaft. Melchior
dabei.[2]
Aechter Hamburger. Habe einiges von der Stadt gesehen. Jetzt geht es aufs
Schiff,[3]
das in einer Stunde abgeht. Brief von
Mühsam[4]
mit Geld. Noch nicht ge-
öffnet.
Beste Grüsse bes. auch an die heldenhafte
Margot[5]
von Deinem
Albert.
P. S. In meinem grauen Mantel habe ich ein Couvert vergessen, das eine Denk-
schrift über Argentinien
enthält.[6]
Schicke es mir sogleich nach, weil ich es in
Boenos A. brauche.
AKS. [143 179]. The card is addressed “Frau Elsa Einstein Haberlandstrasse 5 Berlin” and post-
marked “Hamburg 5 3 25 12–1N[achmittags].”
[1]Marie Robinow-Rosenfeld (see Doc. 455, note 3).
[2]Carl Melchior.
[3]The SS Cap Polonio.
[4]Hans Mühsam.
[5]Margot Einstein had originally planned to accompany Einstein on his trip but had apparently
fallen ill shortly before his departure. She may have contracted the flu while taking care of Einstein
(see Docs. 388 and 457).
[6]See Doc. 457, note 7.
457. To Elsa Einstein
[on board “Cap Polonio,”] 7. III. 25.
Meine Lieben!
Bis jetzt ging alles sehr schön. nach Spedition meiner Karte vom Hotel in Ham-
burg ging ich, begleitet von Frau
Rob.[1]
Schwiegersohn aufs Schiff, wo ich in mei-
ner herrschaftlichen Junggesellenwohnung installiert wurde, worauf die Reise
sogleich los ging. Zunächst war es kalt und es regnete unaufhörlich.— Doch von
Hamburg muss ich noch was sehr drolliges berichten. Als ich Mittwoch gegen 12
Uhr in mein Hotel kam, wurde mir ein Päckchen übergeben. Darin war eine
schwarze Kravatte nebst einer Visitenkarte „telephonisch bestellt von Reg. Rat
Bärwald[2]
in Berlin.“—
Previous Page Next Page