486 DOCUMENT 409 JUNE 1912
Sie
das
besser
können,
sende ich Ihnen meine
Gravitationsarbeiten,
deren
letzte Sie
ja
nicht
haben.[8]
Nach dieser scheint
es,
dass der
Aequivalentsatz
nur
für
unendlich kleine Felder
gelten kann,[9]
dass also
das
Bornsche beschl.
endliche
System
nicht
als
statisches Gravitationsfeld
aufgefasst
werden
kann,
d. h.
sich nicht durch ruhende Massen
erzeugen lässt.[10]
Ein sich drehender
Ring erzeugt
nicht ein statisches Feld in diesem
Sinne,
obwohl
es
ein zeitlich
unveränderliches Feld ist.
In
einem solchen Felde wird die Reversibilität der
Lichtwege
nicht
gelten.
Mein Fall
entspricht
in der Elektrizitätstheorie dem
elektrostatischen
Felde,
wogegen
der
allgemeine[r]e
statische Fall noch das
Analogon
des statischen
Magnetfeldes
mit einschliessen würde.
So
weit bin
ich noch nicht. Die
von
mir
gefundenen Gleichungen
sollen sich
nur
auf den
statischen Fall ruhender Massen beziehen.
Das
Born'sche Feld endlicher
Ausdehnung
fällt nicht darunter. Warum
das
Aequivalenzprinzip
für endliche
Felder
(Bor[n]) versagt,
ist mir noch nicht klar
geworden.
Ich bitte Sie mir nochmals
genau
zu
sagen,
was
Sie bewiesen haben. Ich
verstehe-wie schon gesagt,-nicht einmal die
Behauptung.
Mit den besten
Grüssen,
auch
von
meiner
Frau
und Albertchen
und
auch
an
Ihre Frau und Kinderchen verbleibe ich
Ihr
neugieriger
A. Einstein.
ALS
(NeLR,
Arch.
475).
[9
333].
There
are
perforations
for
a
loose-leaf binder
at
the left
mar-
gin
of the document.
[1]Date
provided
by
the
recipient
at
the head of
the
document: "Erhalten 7/20 VI." The date
of
7
June
is
given according to
the Julian
calendar, in
use
in
the Russian
Empire.
The
year
is
provided
by
the reference
to
the
Leyden position.
[2]Lorentz
wrote
Ehrenfest
on
13 May informally asking
whether he
might
be interested
in
assuming
his chair in
Leyden
(see NeLR,
Ehrenfest
Archive,
Scientific
Correspondence,
ESC:7,
164).
[3]Ehrenfest had
apparently
raised
objections to
Einstein's discussion of
a
reflection
exper-
iment earlier
in
the month
(see
Doc.
404).
[4]Ehrenfest
1912. See
also Doc.
384,
note 4,
for
more on
this
paper.
[5]A
modification introduced
by
Einstein in his
theory
of the static
gravitational
field
(see
Einstein 1912c and 1912d
[Vol. 4,
Docs.
3
and 4]).
[6]Albert
A. Michelson;
the
Michelson-Morley experiment.
[7]For
Ehrenfest's brief summaries of the theorem in
question,
see
Docs.
393
and
394;
see
Doc.
411
for
a more
elaborate version.
[8]See
Einstein 1912c and 1912d
(Vol. 4,
Docs.
3
and
4). See
Vol.
4,
the editorial
note,
"Ein-
stein
on
Gravitation and
Relativity:
The Static Field" for
more on
these
papers.
[9]A
conflict with the
principle
of action and reaction forced Einstein
to
revise the
gravita-
tional
field
equations
as
presented
in
Einstein 1912c
(Vol. 4,
Doc.
3).
The modification
implied
the restriction of the
equivalence principle
mentioned here
(see
Einstein 1912d
[Vol.
4,
Doc.
4], §4).
[10]Max
Born had studied
rigid-body
motion in Born
1909a,
in
which
he
represented
a
body
with
constant proper
acceleration
by
a
bundle of
hyperbolas in
Minkowski
space.
Previous Page Next Page