D O C U M E N T 2 4 M A Y 1 9 2 3 5 3
[2]On the matter of using his Nobel Prize money for the planned house purchase, see Vol. 13,
Doc. 456b.
[3]Einstein had been awarded 121,572.54 Swedish kronor for the Nobel Prize in Physics (see Hen-
rik Sederholm and Knut A. Posse, 11 December 1922 [Vol. 13, Doc. 396]).
[4]At this point in the original text, Einstein indicates a footnote: “Deutschland hat eine extra Klau-
sel für die Nichtversteuerbarkeit des N. Pr.”
[5]Probably Eugen Curti-Forrer (1865–1951), a Zurich attorney entrusted with holding shares of
the Schweizerische Auer-Gesellschaft who had previously supervised payments to Mileva (see Paul
Winteler to Einstein, 12 November 1921 [Vol. 12, Doc. 297]).
[6]Leopold Koppel (1854–1933) was a financier and majority shareholder in the Schweizerische
Auer-Gesellschaft.
[7]Hermann Anschütz-Kaempfe. Lautrach Castle.
[8]Einstein had agreed to deliver his Nobel Prize lecture in Gothenburg in July (see Einstein to
Svante Arrhenius, 23 March 1923 [Vol. 13, Doc. 449]).
[9]Eduard Einstein. On the apartment that Anschütz-Kaempfe had furbished for Einstein, see
Doc. 18.
[10]Paul Ehrenfest.
24. To Elsa Einstein
[Leyden,]
5.[1]
V 23.
Liebe Else!
Das Schönste hier bis jetzt war die Ankunft Reise über Haag. Ankunft 11½ Uhr
nachts. Ich hatte telegraphiert, dass ich Mitternacht komme Niemand an der Bahn.
Ich trage mein Kofferchen zu
Ehrenfests[2]
Haus Stunde). Alles dort war finster.
Ich pfeife, keine Antwort. Ich stelle das Kofferchen vor die Gartenthür hinter dem
Haus, stecke einen Zeddel in den Briefkasten und schlafe im nächsten Wirtshaus.
Nächsten Tages komme ich an und erfahre, dass zur Zeit meines nächtlichen Besu-
ches alle bis auf die Kinder an der Bahn waren. Hier ist es sehr warm und behag-
lich. Aber ich arbeite viel wie in Kiel. Anschütz hört aber nicht auf sondern bleibt
genau bei seinen früheren Worten. Die Wohnung die er mir eingerichtet hat, ist
¢schreckliche² ganz gemütlich, wenn auch ein bischen zu elegant für
mich.[3]
Ende Juni treffen wir uns wieder dort. Von Mitte Mai bis Mitte Juni lese ich in
Berlin ein Kolleg, die Stud. Vereinigung für Mathematik hat mich gebeten. Hof-
fentlich gehts Dir
besser[4]
und ist auch sonst bei Euch alles in Ordnung. Ich kann
wohl erst am 17. zurück sein; es ist aber noch nicht sicher. Herrn Maschke sehe ich
bald (er ist in
Amsterdam).[5]
Ehrenfests sind sehr vergnügt. Gestern waren wir in
einem Vortrag von Kerschensteiner (München), der sehr hübsch
war.[6]
Seid alle miteinander geküsst von Deinem
Albert.
ALS. [143 130]. The letter is addressed “Frau Elsa Einstein Haberlandstr. 5 Berlin” and postmarked
“Leiden 9 4.V.23. 11–12 V[oormiddag].” Paul Ehrenfest’s greeting is omitted.
Previous Page Next Page