2 8 4 D O C U M E N T 1 7 6 D E C E M B E R 1 9 2 3
176. To Elsa Einstein
[Leyden,] 11. XII 23.
Liebe Else!
Hoffentlich ist bei Euch alles in Ordnung, trotz Eures Schweigens. Meine Heim-
reise verzögert sich nun noch ein bisschen, weil ich am 21. in Eindhoven in der
Glühlampenfabrik noch einen Vortrag halten
muss.[1]
Dies that ich, weil ich mit
diesen Leuten in nähere Beziehungen treten möchte. Vor einigen Tagen habe ich
das Hauptergebnis meines hiesigen Aufenthaltes in Gestalt einer Abhandlung für
die Akademie an Planck
geschickt.[2]
Übermorgen ist die Sache in
Amsterdam.[3]
Vorher werde ich Deine Freundin Deutz kennen
lernen.[4]
Ich führe ein sehr gemüt-
liches und angenehmes Leben, habe nun auch mit den wissenschaftlichen Studen-
ten nähere Fühlung bekommen durch Kollegs und Arbeiten. Es ist hier in Holland
recht sympathisch, und ich könnte es recht gut einrichten, wenn es in Berlin nicht
mehr ginge. Ohne kräftige Gründe würde ich aber von Berlin nicht weg gehen. Das
habe ich Planck versprochen. Es ist höchste Zeit, dass ich heimkomme von wegen
(abgesehen vom Heimweh) der Wäsche und des Dr. Mark, der kein einziges Le-
benszeichen von sich gegeben
hat.[5]
Ich lese mit De Ridder und Frau Ehrenfest ein
zwar unfreundliches, aber sehr interessantes Buch über Japan, welches „Kimono“
heisst und in Japan verboten
ist.[6]
Das musst Du Dir auch zu verschaffen suchen;
es existiert aber wohl nicht in deutscher Übersetzung; das Original ist englisch. Eh-
renfest hat von der Reise schon so ungeheuer viel
geschrieben,[7]
dass ich mir nun
meiner ganzen Elendigkeit als Ehemann lebhaft bewusst bin; aber ich fühle mich
doch ganz gut dabei. Hier kamen in der Zeitung die Gehälter nebbich der deutschen
Beamten. Damit sind keine grossen Sprünge zu machen. Der Reichskanzler kriegt
noch lange nicht so viel wie ich früher, ganz abgesehen vom problematischen Cha-
rakter der
Goldmark.[8]
Seid nun alle herzlich gegrüsst von Euerm
Albert
Ich komme also wohl am 22 heim.
ALS. [143 148]. Postscript by Tatiana Ehrenfest-Afanassjewa is omitted.
[1]N. V. Philips’ Gloeilampenfabrieken, where Einstein gave a lecture to its scientific staff on his
most recent thoughts on theoretical science (see Nieuwe Leidsche Courant, 28 December 1923).
[2]Einstein had sent Einstein 1924d (Doc. 170) for publication to Max Planck (see Doc. 171).
[3]The award ceremony for the gold medal of the Genootschap ter Bevordering van Natuur-,
Genees- en Heelkunde (see Doc. 160).
[4]L. Deutz had earlier sent food baskets for Elsa and had invited Einstein to visit (Einstein to Elsa
Einstein, 22 May 1920 [Vol. 10, Doc. 25]; 8 April 1922 [Vol. 13, Doc. 134]).
Previous Page Next Page