60 DOCUMENT 49 JULY 1907
[12]Einstein
quotes
this
equation
in
his
reply
(see
the
following
document)
and ascribes it
to
Wien.
[13]See
Wiechert 1900. The
paper
was
reprinted,
with
an
additional
footnote, in
the Annalen
der
Physik
(Wiechert 1901).
[14]In
Doc.
55
Einstein
grants
that
pure
Maxwell
theory, by
which he
means
Maxwell's
equations
without additional
assumptions concerning
the
nature
of
matter,
neither favors
nor
forbids
rigid
bonds.
[15]Drude
1900a-a
text
Einstein cites
in
Doc.
52
and which
is in
his
personal
library-gave
the first
purely electromagnetic
dispersion theory
(part 2,
sec.
2,
chap.
5).
[16]This
approach
was
in
fact taken
by
Arnold Sommerfeld and Leon Brillouin
in
their
so-
lution of the
problem
of
signal propagation
in
dispersive
media
(see
note
20).
[17]As
Einstein
reports to
Sommerfeld
in
Doc.
72.
[18]The
discussions took
place at
Wien's
summer
home
in Mittenwald, in
the Bavarian
Alps
(see
Wilhelm Wien
to H. A. Lorentz,
17 August 1907,
NeHR,
Archief
H. A. Lorentz).
[19]Sommerfeld
1907.
[20]See Sommerfeld
1912
(which
mentions the Einstein-Wien
correspondence),
its short-
ened
reprint
Sommerfeld 1914,
and Brillouin
1914.
Leon
Brillouin
was
at
the
time
working
with Sommerfeld
in
Munich.
[21]Wien
1909,
p.
193.
49.
To
Wilhelm Wien
Bern.
23
VIII
[July]
07.[1]
Hoch
geehrter
Herr
Professor![2]
Sie haben da eine höchst interessante
Frage aufgeworfen!
Sofort nachdem
ich Ihren Brief erhalten
hatte,
habe ich mich
intensiv mit der
Sache
befasst
und bin
zu
nachstehend
angegebenen vorläufigen
Resultaten
gelangt.
1)
Ich definierte als
"Gruppengeschwindigkeit"
U
die
Geschwindigkeit,
mit der sich eine
(langsame) Amplitudenänderung fortpflanzt;
dies ist
ja
die
Grösse
um
die
es
sich
handelt. Ich fand
(bei
beliebig
starker
Absorption):
U
=
v-1
i+idv
VdX
X.
Wellenlänge (in Vacuum)
V Lichtgeschwindigkeit
(im Medium)
was
mit für den
vorliegenden
Fall
genügender Annäherung
mit dem
von
Ih-
dV
nen
angegebenen
Wert V- übereinstimmt.
2)
Es
liegt
nach meiner
Meinung
ein
Widerspruch gegen
das
Relativitäts-
prinzip
in
Verbindung
mit dem
Prinzip
der Konstanz der
Lichtgeschwindig-
keit im Vakuum
vor,
wenn
für ein best. Metall und eine bestimmte Farbe
U
L
(Lichtgeschwindigkeit
im
Vakuum)
ist.
Previous Page Next Page