D O C U M E N T 1 3 1 O C T O B E R 1 9 2 3 2 1 9
herrschte.[2]
Ich kämpfte für die Ausbereitung der Basis unserer Vertretung nach
Aussen und nach Innen, da ich überzeugt es fehlt uns an Niveau. Die alten sind alt
und unzulänglich und sind nicht mit der Aufgabe gewachsen. Ich höre zu meiner
Freude von
Ornstein,[3]
daß Sie bereit wären das Präsidium des Curatoriums der
Universität zu
übernehmen.[4]
Das allein macht schon Ihren Beitritt an die J. A. fast
zur Notwendigkeit, denn die Agency muß ja alle Fragen—auch die intellectuel-
len—des Aufbaues behandeln und beschliessen. Ich weiß wie beschäftigt Sie sind,
aber jetzt ist eine kritische Zeit und von der Agency erwarten wir eine Stärkung
nach allen Richtungen.
Mond[5]
ist beigetreten, ich rechne auf Oscar Wasser-
mann[6]
aus Deutschland ich hoffe daß
Hadamard[7]
aus Paris sich anschliessen
wird. Es wird etwas schönes sein!
Ich bleibe noch einen Monat hier und dann gehe ich wieder nach Amerika, auf
wie lange weiß ich nicht, wahrscheinlich auf eine Million Pfund! Ich hätte Sie noch
sehr gerne gesehen vor der Abreise und ich würde mich unendlich freuen wenn wir
in Holland zusammenkommen könnten. Ich habe Ihnen so viel zu sagen!
Ich bitte Sie herzlichst telegraphieren Sie mir nach Empfang dieser Zeilen, auch
lassen Sie mich gütigst wissen ob wir zusammenkommen können. Innigste Grüsse
an Sie und Ihre Lieben.
Ihr treuer vielgeplagter aber do[ch] munterer
Ch. Weizmann
ALS. Freundlich 1977, pp. 8–9. [33 365]. There are perforations for a loose-leaf binder at the left mar-
gin of the document.
[1]Weizmann (1874–1952) was president of the Zionist Organisation.
[2]The British Mandate in Palestine, the draft of which had been confirmed by the Council of the
League of Nations on 24 July 1922 and which had come into effect on 29 September 1923, envisaged
the establishment of a Jewish Agency, which would encompass representatives of both Zionist and
non-Zionist institutions among world Jewry. Weizmann foresaw the Agency’s role as cooperating
with the Zionist Organisation on the economic, settlement, and development activities in Palestine
without subscribing to the political goals of Zionism. In early 1922, Weizmann had already begun to
push for the eventual expansion of the Jewish Agency so that it would incorporate non-Zionist orga-
nizations. Weizmann’s initiative became a divisive issue within the Zionist Organisation, discussion
of which dominated the 13th Zionist Congress that took place in Karlsbad 6–19 August 1923 (see
Freundlich 1977, pp. xiv–xv).
[3]Leonard Ornstein (1880–1941) was Professor of Theoretical Physics at the University of Utrecht
and chairman of the Dutch Zionist Society.
[4]The board of governors of the planned Hebrew University in Jerusalem.
[5]Sir Alfred M. Mond (1868–1930) was a British industrialist, financier, a member of parliament,
and president of the British Economic Council for Palestine.
[6]Wassermann (1869–1934) was a member of the executive board of Deutsche Bank and president
of the Keren Hayesod (Palestine Foundation Fund) in Germany.
[7]Jacques Hadamard (1865–1963) was Professor of Analytical and Celestial Mechanics at the
Collège de France, the École polytechnique, and the École centrale des arts et manufactures, and a
member of the French Palestine Committee and of the administrative board of the Hebrew University.
Previous Page Next Page