1 3 4 D O C U M E N T S 4 7 , 4 8 F E B R U A R Y 1 9 2 2
47. To Paul Ehrenfest
[Berlin, 12 February 1922]
Lieber Ehrenfest!
Mit gleicher Post sende ich Dir die Korrektur meiner Notiz über den Strahlen-
gang in dispergierenden
Medien.[1]
Es ist hübsch, wie einfach die Sache heraus-
kommt. Deine Notiz über die hohe Konzentration der Au-Ionen ist sehr erfreulich,
zumal der Stand unserer hiesigen Untersuchung eine solch hohe Konzentration
recht wünschbar erscheinen
lässt.[2]
Die Adresse des Madrider Kollegen ist Lealtad
9 (Kuno Kocherthaler)
Madrid.[3]
Es wäre mir lieb, wenn wir den Verschiebungs-
Kongress bis Ende September verschieben
könnten.[4]
Ich war doch erst so lange
bei
Euch.[5]
Es freut mich, dass nun Deine Frau auch einmal zum Verreisen
kommt.[6]
Ihre Meinung, dass die Quanten-Schwierigkeit mit Hilfe einer fünften
Dimension zu heilen sei, kann ich nicht begreifen. Beim Nachdenken darüber, ob
die primäre Emission in einer Kugelwelle erfolgt, ist mir nun folgendes Experi-
ment eingefallen Sehr schief einfallende Kathodenstrahlen K erzeugen auf einer
von zwei Planplatten gleicher Dicke bei A
flächenhaftes Licht. Die Platten erzeugen In-
terferenz ohne Gangunterschied—wenn
Emission in Kugelwelle erfolgt. Besteht ein
ähnliches Experiment? Positives Ergebnis
allerdings sehr wahrscheinlich.
Herzliche Grüsse Dein
Einstein
AKS. [10 019]. The postcard is addressed “Prof. Dr. P. Ehrenfest Witte Roozen Straat Leiden (Hol-
land),” and postmarked “Berlin W 35 12. 2. 22. 5–6N[achmittags].”
[1]The proofs of Einstein 1922f (Doc. 43).
[2]See Doc. 45 and its note 4 on Einstein’s money held by Ehrenfest.
[3]See Doc. 45.
[4]See Doc. 31 for the planned meeting on the solar gravitational redshift.
[5]Einstein had visited Leyden from 3 to 27 November 1921 (see Vol. 12, Calendar).
[6]See Doc. 45.
48. To Hans Albert and Eduard Einstein
[Berlin, 12 February 1922]
Meine lieben Buben!
Ihr seid wieder in geheimnisvolles Stillschweigen gehüllt, Ihr Spitzbuben. Mir
gehts gut, aber wenig Neues. Das Experiment, auf das ich so viel Wert gelegt hatte,
beweist nichts für und nichts gegen die Undulationstheorie, sodass eigentlich alle
Previous Page Next Page