DOCUMENTS 8,
9
MARCH 1903 19
8. To
Helene Savic
[Bern,
ca.
20 March
1903][1]
Liebe Frau Helene!
Die
Gelegenheit,
einer alten Freundin
von
der Studentenzeit
her[2]
ein
Grüßchen
zu
schicken,
kann ich doch nicht vorüberlassen.
Wir
haben
uns
jetzt
auch endlich
zu
einem tadellosen
Ehepärchen
entwickelt.[3]
Ich
gäb
was
drum,
wenn
ich Euch für heut Abend herzaubern
könnte,
wir lesen da
was von
dem Wiener
Gompertz.[4]
Herzliche Grüße
an
Mann und
Kinderchen[5]
von
Ihrem
Albert.
ALS
(Milan
Popovic, Belgrade). [70
720].
Appended
to
Mileva Einstein-Marie
to
Helene
Savic,
ca.
20
March
1903.
[1]Dated
by
the reference
in
Mileva Einstein-Marie's letter
to
the fact that she and Einstein
have been married
for
2l1/2
months.
[2]Savic
(1871-1943),
a
student
at
the
University
of
Zurich,
had lived for
a
time
in
the
same
boarding
house
as
Marie
(see Vol.
1,
Biography
of Helene
Savic,
p.
386).
[3]Einstein
married Maric
on
6 January (see
Doc.
4).
[4]Theodor
Gomperz (1832-1912)
was
Professor of Classical
Philology
at
the
University
of
Vienna. The
reading matter may be Gomperz
1903
or
Gomperz's
translation of Mill 1884-
1887,
which Einstein read
in
the
Olympia Academy (see
Solovine
1956, p.
viii).
[5]Milivoj
Savic
(1876-1940),
whom Einstein also knew from Zurich
(see
Vol.
1,
Biogra-
phy, p.
386),
and
daughters
Julka
(1901-1985)
and Zora
(*1903).
9.
From Emma
Ehrat-Uhlinger,
with
Comments
by
Einstein
Zürich
IV,
d. 22. März, 1903.
Herrn Einstein in Bern.
In
Ihrer Karte
von
voriger
Woche lassen
Sie
mich durch meinen
Sohn[1]
grüßen
mit
den Worten
"Deine
alte Frau." Das hat mich
sehr
unangenehm
berührt;
denn
es
ist rück-
sichtslos
gegenüber
meinem
Sohne,
denn
ich bin seine
Mutter,
die
sich für ihn
aufop-
fert,
u.
gegenüber mir,
für die
er
dasselbe
thut. Sie wissen
wohl,
daß eine offene Karte
auch
von
mir
gelesen
wird. Ich muß dieses
Ihr Benehmen auch als
plump
bezeichnen.
Previous Page Next Page