1 8 V O L U M E 8 , D O C U M E N T 9 5 a
sollten, bin ich doch überzeugt, dass sie ein bestimmtes Vertrauen zu mir
treiben würde.
Die Manuscripte über Gefährdung & Wahrscheinlichkeit bitte mir gelegentlich
zurückzuschicken, ich weiss nicht mehr genau, was ich
schickte[6]
TL (SzZuZB, Nachlass H. Zangger, box 403). [92 522]. Incomplete.
[1]Dated on the assumption that the letter is a response to Einstein’s letter of 28 May 1915 (Vol. 8,
Doc. 86).
[2]Probably a reference to the prospective successor to Alfred Kleiner, who had resigned his posi-
tion at the University of Zurich at the end of the winter semester 1914/15 (see Heinrich Mousson to
Einstein, 19 July 1915 [Vol. 8, Doc. 97]).
[3]Rolland (1866–1944) was a French writer and pacifist.
[4]Paul Seippel (1858–1926) was Professor of French Literature at the Eidgenössische Technische
Hochschule and a biographer of Romain Rolland.
[5]As Einstein promised Zangger in his letter of 28 May 1915 (Vol. 8, Doc. 86).
[6]Einstein completed the reading of the manuscripts of Zangger 1915a and 1915b at the end of
May (see Einstein to Heinrich Zangger, 28 May 1915 [Vol. 8, Doc. 86]).
Vol. 8, 95a. From Heinrich Zangger
[Zurich, 9 July
1915][1]
Lieber Freund Einstein
Sie müssen wirklich kommen, Ihrer Kinder wegen. Heute war ich schnell fort
gerufen, da der Kleine plötzlich unter recht schweren Erscheinungen krank gewor-
den war, ich war soeben—4 Stunden später noch einmal dort, es geht ihm bedeu-
tend besser, Sie brauchen keine Sorge zu haben. Da vernahm ich, dass die Ferien
eben beginnen, dass sie heute oder morgen verreist wären. Ich sah etwas hinein—
es steht alles sehr gut, die Kinder sind wunderbar besorgt & haben bei Zürchers
auch ein schönes
Milieu.[2]
Albert vermisst Sie ganz ungeheuer, er hat sie schon zu
Ostern so sicher
erwartet,[3]
dass er recht enttäuscht war & in einer Art Verzweif-
lung reagierte—Sie dürfen wirklich dieses Gefühl nicht zu stark anspannen, auch
da gibt es bei zu starker Anspannung leicht ein Process, den die Physiker Hysteres
Hysteresis nennen. Albert hängt mit fast unübersehbaren S[a]iten an Ihnen.
Der Kleine wird, bis Sie hier sind wieder etwas erholt sein, er macht famose Ein-
steinsche Vergleiche: Dem kleinen
Zürcher[4]
sagte er gestern noch, als er unmoti-
viert weinte: Du weinst gewiss wil Du vor einem Jahr einmal ein kleineres stück
Braten bekommen hast, als die erwachsenen…
BITTE: Bemühen Sie sich aber recht bald um Ihren Pass, es soll doch manchen
Gang brauchen [-] einige Zeit, bis man den Pass hat, da ich nun Ihnen einmal viel
in Physik aberweiger in Geschäftlichen Dingen zumute & zutraue, so komme ich
immer wieder auf die Passkleinigkeit zurrück, dass ist eben nun einma[l] das Lö-
sungsmittel in der Membrangrenze, & selbst ein in Berlin abgestempelter Acade-
miker könnte event. sonst nicht durchkommen
Previous Page Next Page