D O C U M E N T 2 8 4 J U L Y 1 9 2 2 4 0 7
Die Japanische Akademie der Wissenschaft, dessen Mitglieder umfassen allen
groszen Professoren der japanischen Universitäten, hat ein Beschlusz gefasst zu
bewillkommen
Sie,[3]
und überdies die Regierung selbst scheint in der Vorberei-
tung zu sein, Ihnen eine freundliche Aufnahme zu bereiten.
Ich freilich in Ihrer Meinung einwillige in Bezug auf der Zeit Ihrer Vorträge. Es
müsze vielmehr interessanter sein 1 ½ Stunde für die Diskussion zu benutzen.
Ich habe Chugi Akita, ein Angestellter unserer Gesellschaft, zu Deutschland ei-
gens gesandt. Ich ersuche Sie ihn zu benutzen und ihn ohne Rückhalt befehlen alles
zu tun für
Sie.[4]
Wir Mitglieder der „Kaizo-sha“ Gesellschaft warten und warten die Ankunft
von Ihnen und Ihrer Frau Gemahlin, und sind beschäftigt in den Vorbereitungen Sie
zu bewillkommen.
In anderen Briefe will ich Ihnen mitteilen von Zustände in Japan. Ich ersuche Sie
Ihre Frau Gemahlin zu grüszen von mir.
Mit vorzüglicher Hochachtung ergebenst
S. Yamamoto.
ALS. [36 424].
[1]Dated by the reference to the resolution passed by the Imperial Academy and the fact that the
document was written before Chugi Akita visited Einstein (see Abs. 366).
[2]In the extant version of the contract sent to him by Yamamoto in January, Einstein amended the
dates of his departure from the end of August or beginning of September to the end of September or
beginning of October (see Doc. 21).
[3]At the 12 July session of the Imperial Academy, Hantaro Nagaoka proposed that the Academy
issue an official welcome to Einstein. This proposal was accepted by President Nobushige Hozumi
(see Proceedings 1922, p. 136).
[4]For Akita’s letter to Einstein following the visit, see Abs. 366.
284. To Otto Gradenwitz
Berlin, den 13. VII. 22.
Sehr geehrter Herr Kollege!
Die Geschichte der Entdeckung der Röntgen-Strahlen ist mir nicht so genau be-
kannt, dass ich selbst in dieser Sache ein massgebendes Urteil fällen
könnte.[1]
Ich
weiss, dass Herr
Lenard[2]
diesbezügliche Prioritätsansprüche erhebt, kenne aber
keinen Physiker, der sie berechtigt findet. Nach meiner Ansicht sollte derartigen
Prioritätsfragen überhaupt wenig Bedeutung zugeschrieben werden, zumal in der
Geschichte der Entdeckungen der Zufallsfaktor eine bedeutende Rolle spielt.
Ich danke Ihnen für die Zusendung des hübschen Kärtchens mit der echt italia-
nischen Geste.
Mit vorzüglicher Hochachtung
Previous Page Next Page