2 1 4 D O C U M E N T 1 1 9 M A R C H 1 9 2 2
In der freudigen Aussicht, Sie nächsten Herbst zu sehen, und Ihr bei uns mit ei-
nem Märchenschleier umgebenes sonniges Land kennen zu lernen, bin ich
Mit freundlichen Grüssen Ihr ergebener
Ich ersuche Sie, den Herren Yamamoto und
Murobuse[6]
meine freundlichen Grüs-
se zu übermitteln.
TLC. [36 415]. The letter is addressed “Herrn Prof. Dr. Jun Ishiwara Tokio.”
[1]See Doc. 40.
[2]For Kaizo’s draft contract, including details on the locations and duration of the proposed lec-
tures, see Doc. 21.
[3]Einstein had been invited to deliver one of the keynote addresses at the jubilee meeting of the
Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (see Doc. 104).
[4]Kaizo had deposited a check for 1,000 pounds sterling at the London branch of the Yokohama
Spezie Bank (see Doc. 22).
[5]Ishiwara had inquired whether Einstein would permit him to translate all his works into Japanese
(see Abs. 74). For the notification by Vieweg regarding the Japanese edition of Einstein 1917a
(Einstein 1921l), see Abs. 28.
[6]Sanehiko Yamamoto; Koshin Murofuse.
119. To Hans Reichenbach[1]
[Berlin, 27 March 1922]
Lieber Herr Reichenbach!
Gleichzeitig sende ich Ihnen Ihre Korrektur
zurück.[2]
Ihre kritischen Auseinan-
dersetzungen billige ich fast restlos besonders bez. Kantianer! und finde sie vor-
bildlich klar. Nur Ihre Gegenüberstellung Petzold–Cassirer finde ich schief, ohne
Petzold übrigens recht geben zu
wollen.[3]
Ausserdem verstehe ich einen Satz auf
S. 324
nicht.[4]
Ausserdem wäre es vielleicht gut gewesen, auf Kretschmann ein-
zugehen (prinzipielle Inhaltslosigkeit des Invarianz-Postulates), was doch auch zur
philosophischen Kritik
gehört.[5]
Auch Ihre axiomatischen Bestrebungen sind sehr
anzuerkennen.[6]
Herzliche Grüsse Ihr
A. Einstein.
AKSX. [20 114]. The postcard is addressed “Herrn Dr. Hans Reichenbach Physikal. Institut Techni-
sche Hochschule Stuttgart,” and postmarked “Berlin W 30 27. 3. 22. 7–8V[ormittags].”
[1]Hans Reichenbach (1891–1953) was Privatdozent at the Technical University of Stuttgart.
[2]Einstein had obtained proofs of Reichenbach 1922 from Erwin Freundlich (see Doc. 109).
[3]Joseph Petzoldt, Ernst Cassirer. The Einstein Archives contain a photocopy [120 504] of
pp. 316–317 and 334–335 of an offprint of Reichenbach 1922, together with a photocopy of a hand-
written dedication that appears to have been written on the verso of p. 316: “Herrn Einstein in tiefer
Previous Page Next Page