292
DOCUMENT
101
APRIL
1901
darstellender
Geometrie,
aber der wackre Schwabe forcht
sich
nit.[3]
Nun
aber höre
weiter.
Vorgestern
Abend
kriegte
ich
von
Marcel einen
Brief,
worin
er
mir
mitteilt,
daß
ich
wahrscheinlich
im
Amte
zum
Schutze
geistigen
Eigentums
in Bern bald
eine
bleibende
Stellung
bekommen
werde![4]
Ist das
nicht fast
zu
viel
auf einmal? Denk
Dir,
was
für
eine
wunderbare Arbeit das
für
mich wäre!
Ich
wäre
überglücklich, wenn
etwas
daraus
würde.
Denk
Dir,
wie
nett das
von
Großmanns
ist,
daß
sie sich
jetzt
noch für mich bemüht
haben.[5]
Jener Rebstein wird wohl
Hertzogs
früherer Assistent
sein,
den
wir
ja
noch kannten.[6]
Wissenschaftlich ist
mir
eine
äußerst
glückliche
Idee
gekommen,
welche eine
Anwendung unserer
Theorie der
Molekularkräfte
auch auf
Gase
gestatten
wird.[7]
Du erinnerst Dich
gewiß,
daß
die
Kräftefunktion
explizite
in den
Integralen
vorkommt, welche
zur
Berechnung
der
Diffusion,
Wärmeleitung
&
inneren
Reibung
auszurechnen
sind.[8] Also
sind
unsere
Konstanten
ca[9]
bei
den Gasmolekülen für ideale Gase
allein
zur
Bestimmung jener
Koeffizienten
notwendig,
und
man
braucht
sich
nicht auf
das
theoretisch
so
unsichere Gebiet
der
Abweichungen
vom
idealen Gaszustand
begeben.[10]
Ich bin auf den
Ausgang jener Untersuchung
äußerst
gespannt.
Wenn
sie
zu
etwas führt,
so
kennen
wir die
Molekularkräfte beinahe
ebensogut
wie die Gravitationskräfte,
nur
daß das Gesetz des Radius noch unbekannt bleibt.[11] Leider
muß
ich
auch
gestehen,
daß
jener
Gedanke
zur
Untersuchung
der
Salzlösungen
auf
so
schwacher
Basis ruhte,
daß
ich
glaube,
man
solle sich
zunächst
einzig
darauf
beschränken,
unendlich verdünnte
Lösungen
zu
untersuchen,
bei
welchen
eine
Wechselwirkung
zwischen den Molekülen der
gelösten
Substanz noch nicht
eintritt.[12]
Man kann
so
eine
große Menge
von
ca
bestimmen, welche
zur
annähernden
Prüfung
der
Verwandtschaftshypothese
mit der Gravitation
verwendet werden könnten.
Uber
das
Wirkungsgesetz
selbst werden
vielleicht
[3] See
Doc.
72,
note
5.
[4]
See
the
preceding letter,
note 2.
[5]
See
the
preceding
letter.
[6] Einstein and Maric took
Albin Herzog's
mechanics
course
in
the winter
semester
of
1896-1897
(see
Doc.
28
and
Maric's
ETH
Matrikel,
SzZE
Rektoratsarchiv, file
no.
85).
Rebstein
was
Assistent from
1893
until
1898
(see
ETH
Programme
for
those
years).
[7] See
the
preceding
letter.
[8]
See,
e.g.,
Boltzmann
1896,
Section
3,
and
Kirchhoff 1894,
Lectures
16
and
17.
[9] See Einstein
1901,
p.
515,
and the edito-
rial note
"Einstein
on
Molecular Forces."
[10]
Deviations from the ideal
gas
law due
to
the
finite size
of molecules and
to
the
ex-
istence
of intermolecular
forces
are
discussed
in, e.g.,
Boltzmann
1898,
section
1,
"Grundzüge
der
Theorie
van
der
Waals'."
See
Section
1, §6,
and Section
5,
§§52-55,
for
difficulties
encoun-
tered
in calculating
deviations due
to
the
finite
size
of molecules.
[11] See
the editorial
note
"Einstein
on
Mo-
lecular Forces." "Gesetz
des
Radius"
prob-
ably refers to
the function
(p(r).
[12]
Simplifications
that
result from
assum-
ing
salt solutions
to be infinitely
dilute
are
discussed
in,
e.g.,
Ostwald
1891,
p.
780.
Einstein
applied
his
theory
of molecular
forces to
com-
pletely
dissociated salt solutions
in
Einstein
1902a.
In this
paper, only
forces
between
sol-
vent
molecules and solute ions
are
considered.
Previous Page Next Page