D O C U M E N T 2 7 0 J U L Y 1 9 2 2 3 9 5
qu’une pure hypothèse mathématique absolument dénuée de preuves comme vous
l’a très bien montré
Mr
Moch dans son livre sur la
Relativité.[2]
Avec des hypo-
thèses mathématiques on peut démontrer tout ce qu’on veut.
Sentiments distingués:
Dr Gustave le Bon
ALS. Written in Antoinette Clotten’s hand; signed by Le Bon. [43 317]. There are perforations for a
loose-leaf binder at the left margin of the document.
[1]Einstein found them wanting in Doc. 255.
[2]Moch 1921.
270. From George Jaffé
Leipzig, Ferd. Rhode Str.
26III,
8. Juli 22
Hochverehrter Herr Professor,
Heute nehme ich mir die Freiheit, Ihnen eine kurze Überlegung über die „Rela-
tivität der Masse“ mitzuteilen, weil ich über diese Frage keinesfalls etwas publizie-
ren möchte, ohne es zuvor Ihrer Kritik unterworfen zu haben.
Ich gehe von der Schwarzschildschen Lösung in der Form
(1)
aus. Durch die Substitution
(2)
wird aus 1):
(3)
Schreibe ich nun vor, dass für die ihre pseudoeuklidischen Normal-
werte haben sollen, so bestimmen sich die Konstanten zu
(4) .
ds2 C2 1
2m
r
------- dx0
2
dx1
2
dx2
2
dx3
2
h2 1– ( )dr2) + + + ( =
h2
1
1
2m
r
-------
----------------
,
= C noch beliebig
xi xi Br–ε, = i 1 2 3, , , = ε, B konstant,
ds2 =
C2
1
2m
Br1 ε
-------------- -–
dx02
B2r–2ε
dx12 dx22 dx32
1
1
2m
Br1–ε
------------ -–
----------------------( 1
ε)2
1–
dr2
+ + + =
r a = gμν
C2
1
1
2m
a
-------
----------------
,
= B ,= ε 1 1
2m
a
------- ––=
Previous Page Next Page