4 7 0 D O C U M E N T S 3 0 2 , 3 0 3 A U G U S T 1 9 2 4
302. To Elsa Einstein
[Lautrach Castle,] 14. VIII.
24[1]
Liebe Else!
Besten Dank für Deine guten Berichte. Gewiss wirst Du Dich bei dem guten
Wetter bald erholt haben. Hier ist es sehr schön. Ich habe sogar experimentiert. Alle
sind vergnügt. Herr
Anschütz[2]
geradezu übermütig. Morgen kommt
Willstätter[3]
zu meiner grossen Freude. Sonntag gehe ich zu
Brandhuber.[4]
Bin neugierig auf
Deine Ergründung von G.
H.[5]
Erholt Euch recht gut und seid vergnügt. Ich werde
aber nicht mehr hinkommen; es wäre doch zuviel des Guten. Dich und Margot
grüsst herzlich Dein
Albert.
AKS. [143 161]. Written on letterhead “Schloss Lautrach,” addressed “Frau Elsa Einstein Hotel
Dornbusch Kloster auf Hiddensee an der Ostsee,” and postmarked “Lautrach 13 Aug 24 4–5N[ach-
mittags].”
[1]Seems to have been misdated by Einstein, as the postmark reads “13 Aug 24.”
[2]Hermann Anschütz-Kaempfe.
[3]Richard Willstätter.
[4]Camillus Brandhuber.
[5]Probably Auguste Hochberger.
303. From Peter Pringsheim
München Arcisstr.19, 17. 8. 24
Lieber Professor Einstein
Da wir vor einigen Tagen in Berlin Schluss gemacht haben, möchte ich Ihnen
doch einen kurzen Bericht über unsere bislang freilich erfolglosen Bemühungen
mit dem von Ihnen vorgeschlagenen Versuch
mitteilen.[1]
Wir haben mit Stahlku-
geln von ca 30 mm Durchmesser gearbeitet, die an einem dünnen Eisendraht auf-
gehängt waren. Um Schwingungs- und Rotationsperiode genau aufeinander abzu-
stimmen, war ein Teil des Aufhängedrahtes etwas dünner geätzt, so dass bei
Verlängerung dieses um einen Winkel aufwickelbaren Drahtendes die Pendel-
schwingungsdauer relativ sehr viel stärker zunahm als die Rotationsdauer, während
bei konstanter Drahtstärke die beiden Grössen ja zwangsläufig gekoppelt sind. War
später die Kugel magnetisiert so mussten wegen der hierdurch hinzukommenden
Direktionskraft natürlich die Verhältnisse etwas anders gewählt werden. Zunächst
gelang es uns nach einigen Vorversuchen die unmagnetische Kugel so aufzuhän-
gen, dass sie trotz guter Abstimmung in Pendelschwingungen versetzt werden
konnte ohne dadurch gleichzeitig allmählich auch in Rotation zu geraten. Es zeig-
Previous Page Next Page