3 6 8 D O C U M E N T S 2 3 7 , 2 3 8 A P R I L 1 9 2 4
237. To Hendrik A. Lorentz
[Berlin or Kiel, after 21 April
1924][1]
[…]
¢1)²Nun zur Beantwortung Ihrer
Anfragen[2]
1) Das auf der Abbildung darge-
stellte Gebäude ist thatsächlich auf dem Grundstück des Astrophysikalischen
Observatoriums in Potsdam ausgeführt worden; die Abbildung wird eine Repro-
duktion einer Photographie sein, denn sie entspricht genau dem
Original.[3]
2) Der Turm dient für spektroskopische Sonnen- und Stern-Aufnahmen. Seine
Grundform ist bestimmt durch den Strahlengang der Abbildung, der—soviel ich
weiss—von Herrn Dr.
Freundlich[4]
angegeben ist, einigermassen in Anlehnung an
ein amerikanisches Vorbild, aber von diesem in wesentlichen Punkten
abweichend.[5]
Das Architektonische stammt von einem begabten jungen Baumeister (Erich
Mendelsohn[6]
); niemand sonst hat Einfluss darauf genommen. Der Bau ist jeden-
falls originell und findet viel Widerspruch aber auch viel
Zustimmung;[7]
er sieht
nicht pompös und trotzig aus, ist aber mit fast raffinierter Sparsamkeit ausgeführt.
Sie und Ihre
Frau[8]
grüsst herzlich Ihr ganz ergebener
A. Einstein.
ALSX. Fragment. Kox 2008, pp. 565–566. [80 031].
[1]Dated by reference to Abs. 346, to which this document is a reply.
[2]In Abs. 346.
[3]The attached photograph depicted the Einstein Tower.
[4]Erwin Finlay Freundlich.
[5]The model was the 150-foot Solar Tower Telescope at the Mount Wilson Observatory (see
Hentschel 1997, chap. 8, for more details).
[6]Erich Mendelsohn (1887–1953) was a Berlin-based architect.
[7]The Vossische Zeitung, e.g., termed the tower “peculiar” (“eigenartig”) (see Vossische Zeitung,
6 July 1923, ME).
[8]Aletta Lorentz-Kaiser.
238. From Heinrich Zangger
[Zurich, ca. 23 April
1924][1]
*** Einstein
Sie kommen aber doch im Mai nach der Schweiz, wie Sie versprochen oder doch
in Aussicht gestellt
haben.[2]
In der Beilage Gedanken zur Frage der Bedeutung der
Faserstructur Wesen der
Faserstructur[3]
Previous Page Next Page