6 3 6 D O C U M E N T 4 2 1 J A N U A R Y 1 9 2 5
421. From Auguste Piccard
Bruxelles, 14. Av. Ernestine, den 13. I 24
[1925][1]
Hochgeehrter Herr Professor!
Ihr liebenswürdiger Brief vom 28. XII hat mich sehr
gefreut.[2]
Ich werde also
in der angegebenen Weise mit Expansion arbeiten, was ja unter allen Umständen
ein interessantes Resultat geben sollte.
Da das Resultat wahrscheinlich negativ sein wird, beschäftigt mich schon jetzt
eine andere Fragestellung, die ich Ihrem Urteil unter[bre]iten möchte. Es kann
wohl sein, dass Proton und Elektron statisch gemessen gleiche Ladung haben, aber
elektromagnetisch gemessen ungleich sind. Dadurch würden natürlich Erd und
Sonnenfeld erklärt, nicht aber die meteorologischen Erscheinungen die so wie so
noch im unklaren liegen. Unter diesen Umständen wäre es interessant direkt das
durch bewegte Massen erzeugte magnetische Feld zu beobachten. Obgleich der Ef-
fekt sehr klein ist, so ist seine Messung doch nicht ganz aussichtslos. Ich habe zwar
noch keine genauen Rechnungen gemacht, da der Gedanke erst von heute stammt;
dennoch möchte ich Ihnen die Grundlagen der Ueberlegung unterbreiten:
Ich lasse eine Masse von z. B. 10 kg Blei von grosserer Höhe (15 bis 50 m) fal-
len. Das Blei ist durch einen dünnen Draht mit der Erde verbunden, dann stellt es
elektromagnetisch gemessen eine Ladung von 1 Elektr. Stat. Einheit dar =
Coulomb. Während seines Falles stellt es hier einen festen Punkt in der Nähe seiner
Bahn während etwa Sec. einen Stromstoss von Amp dar. Dieser
Strom hat eine ungeheuere elektromotorische Kraft. Um das Bleistück während
seines Vorbe[i]fallens innert einiger dm abzubremsen braucht man
109
dyn; diese
wären äquivalent einem Felde von
109
elektrostatischer Einheiten. Unser Strom hat
also eine Elektromotorische Kraft von
3·1011
Volt!
Nun lasse ich das Blei durch einen Rowlandschen Ring hindurchfallen, was ei-
ner halben Windung entspricht. Im Eisen entsteht eine Magnetomotorische Kraft
von und eine dementsprechende Magnetisierung, unabhängig vom Quer-
schnitt des Eisens. Nun lege ich um das Eisen eine Sekundärwicklung von etwa 100
1
3 109
---------------
1
100
-------- -
1
3 107
---------------

3 107
---------------
Previous Page Next Page