D O C U M E N T 1 4 5 N O V E M B E R 1 9 2 3 2 3 3
Heute habe ich Herrn Prof. Planck aufgesucht und ihm gesagt, dass ich seinen
Wunsch, Ihnen zu schreiben, erfüllen werde. Ich wies darauf hin, dass diese ganze
Angelegenheit doch ein ernster Anlass ist, über die Mentalität des Volkes nachzu-
denken, in welchen Befürchtungen, wie wir sie um Sie hegen, möglich sind. Es
müsste über den Kreis der persönlichen Anteilnahme und Fürsorge weit hinausge-
gangen werden und mindestens an die akademische Jugend apelliert werden. Die-
ser wenigstens muss durch ein mutiges, offenes Wort die Niedrigkeit der Gesin-
nung klargemacht werden, welche darin liegt, den Kampf der Ideen durch
hinterlistige, physische Angriffe zur Entscheidung bringen zu wollen. Prof. Planck
hat zweifellos ein voller Verständnis für unseren Standpunct, ihm aber liegt der per-
sönliche Moment in dieser Angelegenheit viel näher, dann kommt für ihn die all-
gemeine deutsche Situation in Betracht. Für jenes und für diese energisch aufzutre-
ten und sich einzusetzen hat er dringendes Bedürfnis. Die specifisch jüdische
Situation in Deutschland ist ihm aber wohl nur Gegenstand der Contemplation—
wenigstens—vorläufig. Wenn aus diesem persönlichen Anlass sich die Möglich-
keit einer Einwirkung auf die Psyche des Volkes ergeben könnte, dann wären alle
die unnützen Sorgen und Mühen, welchen Sie ausgesetzt werden, nicht umsonst
und nutzlos auf Sie getürmt worden, und der alte jüdische Optimismus würde wie-
der einmal Recht behalten, wie er sich in den Worten ausdrückt: gam su
letauwoh![6]
Mit freundlichen Empfehlungen Ihr ergebener
Bradt
ALS. [35 026]. There are perforations for a loose-leaf binder at the left margin of the document.
[1]Bradt (1871–1928) was a physician and one of the founders of the Akademie für die Wissen-
schaft des Judentums. Einstein had been involved in the Akademie since 1919 (see Paul Oppenheim
to Einstein, 25 September 1919 [Vol. 9, Doc. 111]).
[2]The first report on Einstein’s flight from Berlin had appeared the previous day in the Algemeen
Handelsblad. According to its Berlin correspondent, Einstein had fled the capital on the advice of his
friends on 9 November due to serious threats to his life. The newspaper reported erroneously that Ein-
stein had just returned from a lecture tour of Russia. Two days later, reporters’ attempts to speak to
Einstein directly were unsuccessful, yet Paul Ehrenfest gave an interview to the Nieuwe Rotterdam-
sche Courant. Ehrenfest denied reports that Einstein had visited the Soviet Union and implied that the
reports on his fleeing to Leyden due to threats to his life were also incorrect. However, eventually, he
confirmed that Einstein was in Leyden, yet declared that the only reason for Einstein’s stay was his
desire for a quiet place in which to work. A day later, the Algemeen Handelsblad reported that Ilse
Einstein had also denied any threats against Einstein’s life and would only confirm that Einstein had
left Berlin due to the political situation and would return once conditions had stabilized again (see
Algemeen Handelsblad, 11 November 1923, ME, and 14 November 1923, EE; and Nieuwe Rotter-
damsche Courant, 13 November 1923, ME).
[3]Shortly following Einstein’s flight to the Netherlands, Hitler’s failed “Beer Hall Putsch” took
place in Munich on 8 to 9 November. However, in the meantime, the situation in Berlin remained calm
(see Berliner Tageblatt, 9 November 1923, EE). The failure of the putsch in Munich and the dissolu-
tion of plans for a “march on Berlin” have been ascribed to the disunity among the various right-wing
Previous Page Next Page