5 2 4 D O C . 3 3 2 O N T H E E T H E R
Published in Schweizerische Naturforschende Gesellschaft. Verhandlungen. Part II Wissenschaftli-
cher Teil 105 (1924): 85–93. Lecture given by Einstein on 4 October 1924 at the annual meeting of
the Schweizerische Naturforschende Gesellschaft in Lucerne. A manuscript is also available [1 041].
Significant differences between the document and the manuscript are noted.
[1]“Anhäufung und Bewegungszustand von Körpern” replaces “Konfiguration der Körper” in the
manuscript.
[2]“diesen Äther” replaces “den Aether,” and “unabhängig von Einflüssen irgend welcher anderer
Gegenstände)” replaces “von Einflüssen in seiner Beschaffenheit unabhängig” in the manuscript.
[3]At this point in the manuscript, the following text was deleted:
“Die Sätze über die Bewegung von Körpern (in geometrisch zeitlicher Beziehung
Neuere Wandlungen der Grundlage der Mechanik
Fasst man die Geometrie, speziell die euklidische Geometrie, die bis vor kurzem als unverrückba-
res Fundament der Physik galt, als Teil der Physik auf, so ist sie als die Wissenschaft von den mögli-
chen Lagerungen praktisch starrer Körper auf, so spielt in dieser Wissenschaft der Begriff des
„Raumes“ keine ¢oder doch keine² selbständige Rolle. Die Geometrie kann nämlich die Lagerungs-
Gesetze auf den Begriff der Strecke aufbauen, die in dem mit zwei Marken versehenen starren Körper
ihr Erfahrungs-Korrelat hat. Auf diesen Begriff können alle anderen, wie z. B. derjenige der geraden
Linie, Ebene etc. gegründet werden, wenn dies auch aus ¢dem System² der systematischen Darlegung
Euklids nicht unmittelbar hervorleuchtet. Dies haben die geometrischen Forschungen insbesondere
von Riemann und Helmholtz klar hervortreten lassen. Andere ¢Realitäten² reale Gebilde als die starrer
Körper braucht man nicht heranzuziehen, um den Sätzen der euklidischen Geometrie Wirklichkeits-
gehalt zu geben. Der Raum tritt in den Gesetzen der euklidischen Geometrie neben den Körpern nicht
als selbständiger Faktor auf, der in die Gesetze mit eingeht.
Aehnlich verhält es sich in der Kinematik, wenn man zu den starren Körpern noch Uhren hinzu-
nimmt und sich in gewohnter Weise über den Begriff der Gleichzeitigkeit von an verschiedenen Orten
stattfindenden Ereignissen keine Gedanken macht, bzw. wenn man annimmt, dass ein Einfluss der
Translationsbewegung auf den Gang von Uhren zu vernachlässigen sei.”
[4]“Dynamik” replaces “Mechanik” in the manuscript.
[5]In the manuscript, “Bezugskörpers von geeignetem Bewegungszustand” is followed by
“Bezugskörpers dessen Bewegungszustand, nur dadurch [---] dadurch festgelegt werden kann, dass
man die Gültigkeit der mechanischen Gleichungen für das.” It was then corrected to “Bezugskörpers
dessen Bewegungszustand so gewählt werden muss, dass in Bezug auf dasselbe jene Newtonschen
Gleichungen gelten,” and then crossed out.
[6]For an explicit assessment of Mach’s achievements and his role in Einstein’s intellectual devel-
opment, see Einstein 1916c (Vol. 6, Doc. 29).
[7]“Wechselwirkung” replaces “Fernwirkung” in the manuscript.
[8]In the manuscript, “Diese Auffassung ist zwar logisch möglich, verspricht aber als Fernwir-
kungstheorie beim heutigen Stande unseres physikalischen Wissens keinen Erfolg.”
[9]In the manuscript, the beginning of the sentence reads: “Dass es für die Bevorzugung der
Inertialsysteme einer Real-Ursache bedürfe, .”
[10]“zuvor” replaces “umgekehrt” in the manuscript.
[11]In the manuscript, the sentence reads: “Es ist wohlbekannt, dass diese Erkenntnis eine tiefe
Modifikation unserer Ideen von Raum und Zeit sowie eine Modifikation der Kinematik und Dynamik
im Gefolge hatte.”
[12]“denn sein Einfluss” replaces “denn sein bedingender Einfluss” in the manuscript.
[13]For a more explicit discussion of the role of the geodesic equation as an equation of motion in
general relativity, and of its interpretation in terms of expressing a unity of inertia and gravitation, see
Einstein 1922c (Vol. 7, Doc. 71), pp. 51–53; for further discussion, see Lehmkuhl 2014.
[14]For historical discussion of the relevance of the problem of relativistic rigid rotation for Ein-
stein’s path toward general relativity, see Stachel 1980 and Sauer 2006.
[15]“wesentlich” replaces “charakteristisch” in the manuscript. For a related discussion of the rela-
Previous Page Next Page